Aufbohrschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elektronischer Aufbohrschutz (grüne Leiterplatte) an der Außentür eines Feuerwehrschlüsseldepots

Ein Aufbohrschutz ist eine Einrichtung zum Einbruchschutz an Schließvorrichtungen, die das Überwinden durch Aufbohren abwehren soll.

Man unterscheidet zwischen mechanischem und elektronischem Aufbohrschutz.

Der mechanische Aufbohrschutz soll durch Einsatz geeigneter Materialien, zum Beispiel Hartmetalle, ein Aufbohren erschweren. Dabei kommt es auf die Materialeigenschaften, aber auch auf die Form an. So kann durch eine entsprechende Formgebung erreicht werden, dass sich die Bohrschneiden verhaken und blockieren oder gar abbrechen.

Der elektronische Aufbohrschutz soll das unbemerkte Aufbohren verhindern. Vor den Zuhaltungen, ggf. um das gesamte Objekt, wird in Mäanderform ein elektrischer Leiter (Draht, Folie) verdeckt aufgebracht, durch den ein Strom fließt. Diese Ruhestromschleife wird an eine Alarmanlage angeschlossen.