August Ey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl August Ey (* 1810 in Clausthal; † 1870 in Zellerfeld) war ein deutscher Pädagoge, Volkskundler, Herausgeber[1] und Heimatschriftsteller.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1855 gab August Ey, der als Pädagoge in Clausthal wirkte, in 2., vermehrter und verbesserter Auflage das Harzbuch oder der Geleitsmann durch den Harz heraus,[1] den ersten Reiseführers des Harzes.[2][3][4] Das Buch war mit Stahlstichen[1] nach historischen Zeichnungen des Harzes durch verschiedene Künstler versehen sowie mit einer Landkarte.[3]

Darüber hinaus sammelte August Ey Märchen und Sagen aus dem Oberharz, schrieb aber auch Gedichte.[1]

August Ey gilt als der Vater des Gymnasiallehrers, Professors und Heimatschriftstellers Adolf Ey,[2] was allerdings auch bezweifelt wird.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harzbuch oder der Geleitsmann durch den Harz, mit 24 Stahlstichen und 1 Harzkarte, 2. verm[ehrte] und verb[esserte] Aufl[age], 1855
  • Harzmärchenbuch oder Sagen und Märchen aus dem Oberharze / ges. und hrsg. von August Ey, (in Frakturschrift), Clasthol: Grosse, 1862
    • 5. Nachdruck-Auflage der Ausgabe Stade: Steudel, in der Reihe Volkskundliche Quellen, Bd.3, Märchen und Schwank, Hildesheim; Zürich; New York: Olms, ISBN 3-487-04031-X
  • Harzschtreitzel oder Harzgedichte (siehe Literatur)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harzschtreitzel oder Harzgedichte, Schuber mit dem Zusatz Clasthol: Grosse:
    • Harzschtreitzel oder Harzgedichte, [Hauptband, 2010?] Sankt Andreasberg: Mineralienkabinett Klähn
  • Klaus Dieter Buschau: Der Lehrer und Schriftsteller August Ey. Ein Lebensbild [2010]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Vergleiche die GND-Nummer der Deutschen Nationalbibliothek
  2. a b c Hugo Thielen: EY, (1) Karl Julius Adolf, in: Hannoversches Biographisches Lexikon, S. 112; online über Google-Bücher
  3. a b August Ey: Harzbuch oder Geleitsmann durch den Harz; online über Google-Bücher
  4. Anmerkung: Die Darstellung anderer Quellen, der zehnjährige Adolf Ey habe das Buch verfasst, ist durch die zuvor angegebene online-Quelle nachprüfbar falsch