August Friedrich Gfrörer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

August Friedrich Gfrörer (* 5. März 1803 in Calw; † 6. Juli 1861 in Karlsbad) war Historiker und Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gfrörer studierte evangelische Theologie am Tübinger Stift und wurde 1829 Stadtvikar in Stuttgart. 1846 wurde er zum ordentlichen Professor für Geschichte an die Universität Freiburg berufen. 1845 wurde er zum Korrespondierenden Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ernannt, 1857 zum Auswärtigen Mitglied.[1]

Vom 20. Mai 1848 bis zum 30. Mai 1849 gehörte Gfrörer der Nationalversammlung als Abgeordneter für Ehingen an.

1853 konvertierte Gfrörer zum Katholizismus. Seine religiösen und politischen Werke verfasste er meist unter dem Pseudonym Ernst Freymund.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flavius Josephus: Geschichte des jüdischen Krieges oder vom Untergang des jüdischen Volkes seiner Hauptstadt Jerusalem. Aus d. Griech. für Leser aller Stände neu übersetzt. Durchges. u. hrsg. von A. Fr. Gfrörer. Mit geograph. u. histor. Erl. von Wilhelm Hoffmann, Stuttgart; Leipzig: Rieger 1836.
  • Pabst Gregorius VII. und sein Zeitalter, 7 Bde., F. Hurter, Schaffhausen 1859–1861 (Bd. 1, 1859, Bd. 3, 1859; Bd. 4, 1859, Bd. 5, 1860; Bd. 6, 1860; Bd. 7, 1861)
  • Geschichte Venedigs von seiner Gründung bis zum Jahre 1084, posthum 1872 in Graz erschienen.
  • Gustav Adolph, König von Schweden, und seine Zeit Krabbe, Stuttgart, 1852; Reprint: Salzwasser Verlag, Paderborn 2012. ISBN 978-3-86382-986-5

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: August Friedrich Gfrörer – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Joseph Ignaz von Döllinger: August Friedrich Gförer (Nachruf). In: Sitzungsberichte der königl. bayerischen Akademie der Wissenschaften zu München. Band 2, 1861, S. 186–188 (online [PDF; abgerufen am 12. Februar 2017]).