August Gottlieb Spangenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gottlieb August Spangenberg (1704–1792)

August Gottlieb Spangenberg (* 25. Juli 1704 in Klettenberg, Grafschaft Hohenstein; † 18. September 1792 in Berthelsdorf, Kurfürstentum Sachsen) war der zweite Stifter der Evangelischen Brüderunität. Er wurde allgemein „Bruder Josef“ genannt, eben weil er sich – wie Josef im Ersten Buch Mose der Bibel – um seine Brüder gekümmert hat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spangenberg studierte an der Universität Jena Theologie und erhielt 1732 an der theologischen Fakultät der Universität Halle eine Anstellung als Adjunkt. Als solcher wurde Spangenberg an die Franckeschen Stiftungen berufen und wirkte dort als Inspektor des Waisenhauses.

Nachdem er 1733 auf Befehl des Königs aus Halle vertrieben worden war, schloss sich Spangenberg der Brüdergemeine an und unternahm im Lauf der nächsten Jahre mehrere Missionsreisen durch Europa und die englischen Kolonien in Amerika. 1744 berief die Brüder-Unität Spangenberg zum Bischof und 1762, nach Nikolaus Ludwig von Zinzendorfs Tod, wurde er dessen Nachfolger.

Im Alter von 88 Jahren starb August Gottlieb Spangenberg am 18. September 1792 in Berthelsdorf bei Herrnhut.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dank seiner langjährigen, rastlosen Tätigkeit hat Spangenberg als „Krisenmanager“ wie auch als „Stratege der Kolonieprojekte“ und „mäßigende Stimme alltagspraktischer Vernunft“[1] den Werdegang der Brüdergemeine nachhaltig geprägt. Zinzendorfs Sonderlehren spürbar abmildernd und vermehrt auf Verkirchlichung bedacht, hat er ihr eine „gefestigte theologische […] Ausrichtung“ verliehen.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leben Zinzendorfs. Barby 1772/1774 (4 Bde.)
  • Idea fidei fratrum, oder kurzer Begriff der christlichen Lehre in der Brüdergemeine. Barby 1779

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August Gottlieb Spangenberg: Von der Arbeit der evangelischen Brüder unter den Heiden, Barby 1782. – Auszug in: Werner Raupp (Hrsg.): Mission in Quellentexten. Geschichte der Deutschen Evangelischen Mission von der Reformation bis zur Weltmissionskonferenz Edinburgh 1910, Erlangen/Bad Liebenzell 1990 (ISBN 3-87214-238-0 / 3-88002-424-3), S. 172–178 (einschl. Einführung u. Lit.).

Gedenktag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18. September im Evangelischen Namenkalender.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: August Gottlieb Spangenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Wilhelm Graf, 2010 (w.o., Lit.), S. 629.
  2. Werner Raupp, 1990 (w.o., Quellen), S. 172.
  3. August Gottlieb Spangenberg im Ökumenischen Heiligenlexikon