August Hoppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Hoppe (* 1918; † 27. Oktober 1974[1]) war ein deutscher Schriftsteller und Journalist. Er war ab 1948 Redakteur (später stellvertretender Chefredakteur) beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Köln sowie Agent (Decknamen: „Manzel“, „Rattay“) des Geheimdienstes Organisation Gehlen, späterer BND.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tagebuch des Weltkommunismus: ein Fahrplan der kommunistischen Bewegung. L.A. Cassianeum, 1964.
  • Diarium der Weltrevolution; eine Datengeschichte des internationalen Kommunismus, 1818-1945. Ilmgau Verlag, 1967.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NDR: Wie der BND den NWDR zu unterwandern versuchte. Abgerufen am 18. Mai 2017.