Augustinerkirche (Mainz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ansicht der Augustinerkirche in der Augustinerstraße von Südosten, Juni 2013
Das Innere der Augustinerkirche. Blick nach Osten in den Chor.

Die Augustinerkirche der ehemals dort ansässigen Augustiner-Eremiten in der Altstadt von Mainz ist heute die Seminarkirche des Priesterseminars der römisch-katholischen Diözese Mainz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche wurde von 1768 bis 1771 anstelle des ab 1260 errichteten gotischen Kirchenbaus in der Augustinerstraße errichtet.[1] Erbauer waren Augustinereremiten, die auch schon den Vorgängerbau errichtet hatten und deren Fraternität von 1260 bis zum Reichsdeputationshauptschluss von 1803 bestand. Der Baumeister ist nicht bekannt.

Nach der Aufhebung des Klosters 1803 wurde das Gebäudeensemble 1805 Priesterseminar des gerade erst wiederentstandenen Bistums und die Kirche damit zur Seminarkirche. Die Augustinerkirche wurde im Zweiten Weltkrieg nicht zerstört.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Figurengruppe über dem Portal. Marienkrönung durch die Allerheiligste Dreifaltigkeit, der auch die Kirche geweiht ist.

Das Äußere der Kirche ist trotz seiner späten Entstehung sehr der Stilrichtung des Barock verbunden.

Wegen der Umbauung mit den Konvents- und Seminargebäuden und anderen Häusern ist von der Kirche nur die mächtige turmlose Fassade zu sehen, die sich über die anderen Gebäude der Altstadt reckt.

Über dem Portal erhebt sich eine Figurengruppe, die von Nikolaus Binterim für die Kirche geschaffen wurde. Sie stellt im Wesentlichen die Krönung Mariens dar. Die Himmelskönigin wird von Augustinus von Hippo, Schutzpatron und Regelgeber des Augustinerordens, und dessen Mutter Monika von Tagaste flankiert.

Südlich und östlich der Kirche befinden sich die ehemaligen Klostergebäude und jetzigen Räume des Priesterseminars, die zwischen 1737 und 1753 errichtet wurden. Der Südflügel der Klosteranlage beinhaltet in Anlehnung an die Kirchenfassade selbst auch ein prächtiges Portal mit Figuren, die ebenfalls von Nikolas Binterim stammen.

Das Innere der Kirche tendiert in Richtung Rokoko, was sich durch eine Verschmelzung von Langhaus und Chor zu einer Einheit ausdrückt - einem Konzept, das vermehrt in der Stilrichtung des Rokoko zu finden ist.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der reich ausgeschmückte Innenraum
Die Orgel des Johann Philipp Stumm auf der Westempore der Augustinerkirche

Die Altäre orientieren sich nach dem Rokoko, jedoch verdeutlicht sich die späte Bauzeit der Kirche hier insofern, als schon Anklänge des Klassizismus zu finden sind. Die Ausstattung macht durch die großen Altäre und durch die Deckengemälde, die 1772 von Johann Baptist Enderle geschaffen wurden, einen sehr reichhaltigen Eindruck.

In der Kirche befindet sich außerdem die Mutter-Gottes Figur von 1420, die nach dem Abbruch der gotischen Liebfrauenkirche vor dem Dom im Jahre 1807 hierher übertragen wurde.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als eines der wenigen Beispiele ist in der Augustinerkirche die Barockorgel der berühmten Orgelbauerfamilie Stumm von 1773 weitgehend original erhalten geblieben. Das Instrument hat 31 Register auf zwei Manualen und Pedal. Die Spiel- und Registertrakturen sind mechanisch.[2]

I Hauptwerk C–d3
Bourdon 16′
Principal 8′
Großgedackt 8′
Quintatön 8′
Viol da Gamba 8′
Gemshorn 8′
Octav 4′
Flaut 4′
Quint 3′
Superoctav 2′
Cornett V
Mixtur IV 2′
Combal II 1′
Trompet (B/D) 8′
II Kronwerk C–d3
Hohlpfeife 8′
Flaut travers 8′
Principal 4′
Floet 4′
Quint 3′
Octav 2′
Tertia 135
Mixtur III 1′
Krummhorn 8′
Vox humana 8′
Tremulant
(Repetitions)Pedal C–d1
Subbass 16′
Violonbass 16′
Principal 8′
Octavbass 8′
Quintbass 4′
Octavbass 4′
Mixturbass VI 2′
  • Koppeln: Manualschiebekoppel, Pedalkoppel

Geläut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
 
Name
 
Gussjahr
 
Gießer, Gussort
 
Gewicht
(kg)
Nominal
(HT-1/16)
1 St. Alexander 1771 Johann Martin Roth, Mainz 210
2 St. Prosper 1771 Johann Martin Roth, Mainz 100
3 St. Johann Baptist und Paulus 1715 Georg Christoph Roth, Mainz 57

Die Grundlage des heutigen Geläuts der Augustinerkirche bildete ein dreistimmiges Ensemble des Mainzer Glockengießers Johann Martin Roth (d–fis–h). Die Glockengießerei der Familie Roth befand sich unweit der Augustinerkirche am Rande der Mainzer Altstadt zwischen Kapuzinerstraße und Neutorstraße. Die kleinste der Glocken ging im Ersten Weltkrieg verloren, da sie als kriegswichtiger Rohstoff abgegeben werden musste. Der Glockensachverständige des Bistums Mainz, Günter Schneider (Institut für Kirchenmusik Mainz Abteilung „Orgeln und Glocken“ (Dezernat IX/5)), entdeckte 2011 eine kleine Barockglocke von Georg Christoph Roth bei einer Glockenschau in St. Georg in Mainz-Bretzenheim. Da diese Glocke sowohl vom Klang, als auch vom Alter zum Zweiergeläut passte, wurde sie als Dauerleihgabe zur Vervollständigung des barocken Dreiklangs abgegeben.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Augustinerkirche (Mainz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christiane Reves: Bausteine zur Mainzer Stadtgeschichte: Mainzer Kolloquium 2000. Franz Steiner Verlag, Band 55 2002, ISBN 978-3-515-08176-4, S. 142.
  2. Nähere Informationen zur Orgel auf der Website der Hochschule für Kirchenmusik
  3. Barockes Geläute der Mainzer Augustinerkirche wieder vollständig, 57 Kilogramm Glocke wurde in Mainzer Glockengießerei Roth hergestellt, Mainzer Bistumsnachrichten Nr. 1 vom 7. Januar 2015, abgerufen am 10. Januar

Koordinaten: 49° 59′ 49″ N, 8° 16′ 29″ O