Ausbluten (Textilverarbeitung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beim Waschen von neuen Textilien wird die Abgabe von überschüssigem Farbstoff an das umgebende Wasser als Ausbluten bezeichnet.[1] Die Ursache ist in der Regel das Überschreiten der Farbsättigungsgrenze (Affinität) des Textils in der Färberei. Ausbluten kann auch durch eine unsachgemäße Wäschebehandlung verursacht werden, etwa durch zu heißes Waschen.

Das Ausbluten kann erwünscht sein, um Auswascheffekte wie Vintage oder Used-Look (siehe Jeans-Waschungen) zu erzielen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ausbluten im Glossar von textilwissen.de