Auslage (Boxen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Linksauslage mit Jab
Linksauslage (Normalauslage)

Unter der Auslage versteht man beim Boxen die für einen Kämpfer zweckmäßige und vorteilhafte Ausgangslage beziehungsweise Richtung in der Grundstellung zum Gegner.

Die Boxer stehen einander versetzt, statt frontal gegenüber, wobei die dem Gegner nähere Hand als Führhand bezeichnet wird, die hinten liegende Hand entsprechend als Schlaghand. Da die meisten Menschen Rechtshänder sind, gilt die Linksauslage als normal, weshalb sie oft Normalauslage genannt wird. Bei ihnen stehen linkes Bein und linke Hand näher zum Gegner. Dahingegen boxen Linkshänder in der Regel in der Rechtsauslage (englisch: Southpaw).[1] Früher wurden solche Boxer stark diskriminiert, daher boxten auch Linkshänder wie Jake LaMotta in der Normalauslage. Es gibt auch Rechtshänder, die in der Rechtsauslage boxen, beispielsweise Michael Moorer oder Markus Beyer. Dies entspricht nicht dem Standard und gilt somit als Vorteil.

Boxer, die die Auslage wechseln können, bezeichnet man als Switch Hitter. Ein Beispiel dafür ist James Toney.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auslage im Box-Glossar von Spiegel Online. Abgerufen am 25. Juni 2016.
  2. Jack Slack: The Art of Shifting in the Mixed Martial Arts. Vice.com. 5. Januar 2016, abgerufen am 25. Juni 2016.