Auslandsgesellschaft Nordrhein-Westfalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Auslandsgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Die Auslandsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. (AGNRW) mit Sitz in Dortmund ist eine von mehreren Gesellschaften dieser Art in der Bundesrepublik Deutschland, die sich für Völkerverständigung und internationalen Dialog einsetzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete sich in Dortmund eine Bürgerinitiative für Völkerverständigung, aus der die spätere Auslandsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. hervorging. Initiatoren waren der Französischlehrer Stefan Albring und Wilhelm Hansmann, der, von den Nationalsozialisten verfolgt, nach Frankreich entkommen konnte und 1946 Dortmunder Oberbürgermeister wurde.

Zunächst hatte die Initiative das Ziel, die deutsch-französische Verständigung zu verbessern. Der Aufbau des Deutsch-Französischen Instituts im Dezember 1948 gelang mit Hilfe der französischen Regierung. Mit Zustimmung der britischen Besatzungsmacht konnte das Institut durch Bücherspenden, Begegnungen und die Bereitstellung von Räumen etabliert werden. Erweitert wurden die Aktivitäten, als sich mit Hilfe der Britischen „Brücke“ sowie niederländischen und schwedischen Kontakten im März 1949 aus dem Deutsch-Französischen Institut das Auslandsinstitut entwickelte.

Nachdem sich die Tätigkeiten des Institutes mehr und mehr auf das gesamte Bundesland ausgedehnt hatten, erfolgte 1957 die Umbenennung in Rheinisch-Westfälische Auslandsgesellschaft (RWAG). Neben der Arbeit in diversen Länderkreisen bot die Gesellschaft Sprachkurse an, richtete Tagungen aus und veranstaltete Studienreisen. Zudem wandte sich die RWAG – als nichtstaatliche Organisation – gegen Menschenrechtsverletzungen in der Welt und setzte sich für eine Öffnung zu den Ostblockstaaten ein.

Nach dem Vorbild der dann schließlich 1993 in AGNRW erneut umbenannten RWAG wurde 2003 die Niedersächsische Auslandsgesellschaft (NdsAG) in Osnabrück gegründet. Bestimmte Leistungen wie Administration, Qualifikation und Training werden für die Nordrhein-westfälische und die Niedersächsische Auslandsgesellschaft gemeinsam von der 2003 gegründeten Auslandsgesellschaft Corporate Services mbH (ACS) bereitgestellt. Weitere Auslandsgesellschaften sind die Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V. (AGSA) und die Berlin-Brandenburgische Auslandsgesellschaft (BBAG) e.V. in Potsdam. Darüber besteht für den „Verbund der Auslandsgesellschaften“ die Auslandsgesellschaft Deutschland e.V. (AgD), die ebenfalls ihren Sitz in Dortmund im Harald-Koch-Haus an der Steinstraße 48 hat („Alte Steinwache“); sie hat auch eine Repräsentanz in der Bundeshauptstadt Berlin. Zudem beteiligt ist die AGNRW am Europazentrum NRW, das sie zusammen mit der Europa-Union NRW im Harald-Koch-Haus betreibt.

Tätigkeitsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auslandsinstitut: Innerhalb des Auslandsinstituts der AGNRW sind mehrere ehrenamtliche Länderkreise und Arbeitskreise zusammengeschlossen. Die offenen Veranstaltungen verfolgen das Ziel, Völkerverständigung, Humanität und interkulturelle Toleranz zu vermitteln.
  • Sprachen: Die Auslandsgesellschaft bietet in ihrer – gemeinsam mit der Auslandsgesellschaft Deutschland (AgD) gegründeten – Tochtergesellschaft „Auslandsgesellschaft Intercultural Academy gGmbH“ Sprachkurse in verschiedenen Intensitätsgraden an. Neben Kursen in Deutsch als Fremdsprache (DaF) werden über 25 Fremdsprachen im Gruppen- oder Einzelunterricht gelehrt. Die AGNRW ist zudem Prüfungszentrum zahlreicher Bildungseinrichtungen und somit befugt, international anerkannte Zertifikatsprüfungen durchzuführen.
  • Reisen: In alle Welt führen Studien- und Bildungsreisen der AGNRW. Ziel ist es, vor Ort Kontakte zu knüpfen und Fachwissen über die Reiseregionen zu vermitteln. Neben den Studienreisen führt die Auslandsgesellschaft auch Jugendaustauschprogramme durch.
  • Veranstaltungen: In den Räumen der Auslandsgesellschaft finden nahezu täglich Veranstaltungen zu kulturellen oder politischen Themen in Form von Vorträgen, Lesungen, Seminaren, Diskussionen, Dia- oder Filmvorführungen statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]