Auslaut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Auslaut ist der letzte Laut eines Wortes oder einer Silbe. Die silbenauslautenden Konsonanten nach einem Silbengipfel bilden die Silbenkoda (von ital. coda für Schwanz. Auch: Koda, Endrand, Silbenauslaut); auch die Lautgruppe, die die Silbenkoda bildet, wird gelegentlich einfach Auslaut genannt.[1] Aufeinanderfolge und maximale Anzahl der Konsonanten sind dabei eingeschränkt. Die Beschränkung gilt sowohl einzelsprachlich unter Gesichtspunkten der Phonotaktik als auch universell wegen der Sonoritätshierarchie.

Bestandteile der Silbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Koda bildet zusammen mit dem Silbenkopf, dem linken Rand, die Silbenschale. Silbenkopf, Silbenkern und Silbenkoda ergeben zusammen den Silbenreim.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Wort Kamm ist [m] der Auslaut.
  • In der Silbe Sil des Worts Silbe ist [l] der Auslaut.
  • Der Auslaut kann einem Inlaut oder direkt dem Anlaut folgen: So steht [n] in dem Wort „kann“ nach dem Inlaut; in „an“ nach dem Anlaut.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Auslaut – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Endrand – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Silbenkoda – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. So verweist Glück vom Stichwort „Auslaut“ auf „Silbenkoda“ weiter.