Auto Becker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auto Becker GmbH & Co KG
Rechtsform GmbH & Co KG
Gründung 1947
Auflösung 2002
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Düsseldorf, Deutschland
Branche Autohaus

Die Auto Becker GmbH & Co KG wurde 1947 von Wilhelm Becker im Düsseldorfer Stadtteil Bilk gegründet und wurde 2002 insolvent.[1][2]

Unternehmenszweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ursprüngliche Unternehmenszweck war der Betrieb einer Tauschzentrale für gebrauchte Autoteile. Im Folgejahr folgte der Handel mit Gebrauchtwagen. Neben dem Handel mit Gebrauchtwagen wurde Auto Becker später Vertragshändler von zahlreichen Autoherstellern, wie Aston Martin, Bentley, Ferrari und Rolls-Royce. Im Laufe der Jahre war Auto Becker Vertragshändler für über 100 Automobilmarken.

Suitbertusstraße im Jahr 2010
Das leerstehende Anwesen im November 2010

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1951 begann Auto Becker mit dem Import und Verkauf von Neufahrzeugen der Marken Lancia, Alfa Romeo und Chrysler/DeSoto. Ein Jahr später wurde der bereits 1949 eingeführte Begriff „zweite Hand“, ein heute gebräuchlicher Begriff auf dem Gebrauchtwagenmarkt, als geschütztes Markenzeichen eingetragen.[3]

Ab 1953 folgte der Export von Gebrauchtwagen, anfangs nur in die USA und nach Norwegen. 1956 begann der Import von Fahrzeugen der Marken Rolls-Royce/Bentley, Abarth, MG und Bertone, im darauffolgenden Jahr ernannte Enzo Ferrari Auto Becker zum Generalimporteur für Ferrari-Fahrzeuge in Deutschland.

1961 erfolgte der Umzug in die erworbene ehemalige Papierfabrik Schulte und Zinken in der Suitbertusstraße. Dort vermarktete Auto Becker unter der Bezeichnung „erster Auto-Supermarkt der Welt“ unter einem Dach Neuwagen zahlreicher Automarken als Vertragshändler sowie Gebrauchtwagen. Ab 1970 brachte Auto Becker eine eigene Zeitschrift mit dem Namen „auto welt“ heraus, die mit einem Heftpreis von 8,50 DM im oberen Preissegment der Autozeitschriften angesiedelt war. Als 1971 die IAA kurzfristig abgesagt wurde, veranstaltete Auto Becker eine eigene Ausstellung als IAA-Ersatz und verzeichnete 100.000 Besucher in acht Tagen. Das Unternehmen wurde auf Auto Becker GmbH & Co KG umfirmiert.

Wilhelm Becker schied im Jahr 1994 im Alter von 80 Jahren aus der Geschäftsleitung aus, Helmut Becker wurde alleiniger Geschäftsführer und Gesellschafter der 2002 insolventen Firma.

2011 kaufte die Immobilien-Firma Quantum das Gelände, um hier die "Karolingerhöfe" zu bauen. 2014 begann der Abriss des ehemaligen Becker-Geländes. [4][5]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980 gründeten die Söhne Achim und Harald Becker die Firma Data Becker.

Helmut Becker erhielt 1993 ebenfalls das Bundesverdienstkreuz und machte im Jahr der Insolvenz von Auto Becker noch kurzzeitig als Lebenspartner von Tatjana Gsell in Marbella Schlagzeilen in der Boulevardpresse.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Becker: Der Mann mit dem Vornamen Auto. Erfahrungen, Tips und Ratschläge rund um den Autokauf. 2. Auflage. Econ-Verlag, Düsseldorf u. a., ISBN 3-430-11245-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Insolvenz: Auto Becker GmbH & Co. KG, abgerufen am 21. März 2012
  2. Beitrag zur Insolvenz auf spiegel.de vom 18. März 2002, abgerufen am 21. März 2012
  3. Neueintrag des Markenzeichens 1983, zur Abfrage „zweite Hand“ unter „Zeichen-/Markentext“ eingeben
  4. http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/abriss-bei-auto-becker-als-erstes-muss-der-alte-turm-weichen-aid-1.3985550
  5. http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/duesseldorfs-geisterstadt-id8363365.html
  6. Sueddeutsche „Drei Männer, ein Mercedes, eine Frau“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]