Avicenna-Verzeichnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Avicenna-Verzeichnis wurde im März 2008 angelegt.[1] Ziel des Verzeichnisses ist es, ein internetbasiertes Verzeichnis aller Universitäten, Colleges und Schulen für alle akademischen Berufe im Gesundheitswesen zu schaffen. Das Verzeichnis ist nach dem persischen Arzt Abū Alī al-Husayn ibn Abdullāh ibn Sīnā, benannt, der im Europäischen Kulturraum latinisiert als Avicenna bekannt ist.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichte seit 1953 ein World Directory of Medical Schools mit allen durch die jeweiligen Staaten anerkannten medizinischen Fakultäten. Die letzte gedruckte (7.) Version wurde im Jahre 2000 herausgegeben. Im August 2008 veröffentlichte die WHO diese 7. Version elektronisch im Avicenna Verzeichnis. Dieses wird seitdem aktualisiert und erweitert. Obwohl das World Directory of Medical Schools zum Teil über elektronische Updates verfügte, war ein Großteil seiner Informationen veraltet, da sie vor 2000 zusammengetragen wurde. Eine elektronische Datenbank kann einfacher auf dem Laufenden gehalten werden.[2][3]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein wichtiger Teil der Erweiterung wird zusätzliche Information über die Qualitätssicherung der Schulen sein.[1] Beginnt das Verzeichnis zunächst nur mit medizinischen Fakultäten, so sollen nach und nach auch andere Fakultäten und Schulen für Berufe im Gesundheitswesen aufgenommen werden.[4]

Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwaltung des Avicenna Verzeichnis liegt bei der Universität von Kopenhagen, Dänemark. Im August 2007 haben die WHO und die Universität von Kopenhagen ein Abkommen unterzeichnet, welches letzterer die Verantwortung für die Verwaltung und Veröffentlichung des Verzeichnisses überträgt. Dabei wird sie durch die World Federation for Medical Education (WFME)[5] unterstützt. Die WHO wird wie bisher Partner des Programmes sein und an der Datenerhebung beteiligt sein.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Educating health professionals: the Avicenna project. In: The Lancet, Volume 371, S. 966–967
  2. World Health Organization. World Directory of Medical Schools. 7th edn. Geneva. WHO 2000
  3. World directory of medical schools Final updates through December 2007
  4. avicenna.ku.dk Avicenna homepage – University of Copenhagen
  5. Links to Avicenna Directories and other relevant Websites (die Seite benutzt Frames) abgerufen am 13. Februar 2011
  6. Partners University of Copenhagen; abgerufen am 13. Februar 2011