Axel Heibel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wandobjekt Heibels
Assemblage Heibels

Axel Heibel (* 23. September 1943 in Oberlahnstein[1]) ist ein deutscher Objektkünstler.

Werk und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptmerkmal in Axel Heibels Werk ist die Reduktion und eine breite Fächerung von unterschiedlichen medialen Möglichkeiten. Seit 1976 realisiert er Buchobjekte, die auf der "Documenta 6" vorgestellt wurden. Bis heute fesselt ihn die Idee des Wechsels der Buchseiten. Dabei versucht er stets die Grenzen der gewohnten Buchform zu verändern oder in Frage zu stellen. Darüber hinaus reflektiert er in seinen Bucharbeiten das Blättern, das Lesen, das Betrachten. Die Folgerichtigkeit des Blätterns ist häufig verändert oder sogar behindert. Der Leser/Betrachter muss verschiedene Wege des Schauens und der Aneignung an das Buchobjekt finden.

Die Abbildung rechts, der sogenannten "Assemblage", ist keine solche, da es sich dabei um ein Buchobjekt handelt, das aus den einzelnen Blättern des Buchblocks durch Einschneiden und Falten entstand. Die einzelnen Blätter können vom Betrachter gefaltet, d.h. dreidimensional aufgebaut werden. Das Buchwerk kann nach dem Betrachten gänzlich geschlossen werden. In den ersten Jahren setzte Heibel oft die Faltung der Buchblätter ein. Dadurch wird der Betrachter/Benutzer aktiv in den Leseprozess eingebunden.

Die Unikate zeigen unterschiedliche Ansätze von Malerei, Zeichnung, Stempeldruck, Sprühen, Falten und Schneiden. Das Dreidimensionale seiner Buchwerke steht im Vordergrund und zeigt sich durch die wechselnden Eingriffe in den Buchblock. Seit Anfang der 1980er Jahre setzt er auch die Fotografie ein.

Parallel dazu setzte sich der Künstler von 1975 bis 1996 mit reduzierter Malerei auseinander. Die Wirkung und Erscheinung von Farbe und Nichtfarbe ist seit 1996 sein Hauptthema. Den Dialog von Licht und Farbe setzt er in Wandobjekten um, die das Leuchten von reduzierter Farbe und Plastizität präsentieren. Die Farbe wirkt in Heibels Arbeiten zurückgenommen und fast immateriell.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1943 in Lahnstein geboren
  • 1968-72 Studium an der Hochschule für Bildende Künste, Hamburg
  • 1973-74 Raummodelle und -zeichnungen: Realisierung u. a. in der Kuppel der Hamburger Kunsthalle 1973
  • 1975 Umzug nach Düsseldorf. Seitdem Beschäftigung mit Malerei
  • 1976 Beginn der Arbeit an Buchobjekten
  • 1977 Teilnahme an der documenta 6 in Kassel
  • 1981/82 Aufenthalt in Paris für ein halbes Jahr durch ein Stipendium des Kultusministeriums Nordrhein-Westfalen; dort zahlreiche Kontakte und Ausstellungen in Paris, Toulouse und Rouen
  • 1991-93 Lehrbeauftragter an der Fachhochschule für Gestaltung Düsseldorf
  • 1996 Beginn der Beschäftigung mit plastischen Objekten, die ab 2000 mehrteilig werden und raumbezogen konzipiert sind. Der Anteil der Fotografie gewinnt ab 2002 an Bedeutung

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1972 Museum Folkwang, Essen
  • 1973 Hamburger Kunsthalle, Hamburg
  • 1974 Kunstverein Unna
  • 1975 Kunstverein und Städtische Kunstsammlung, Gelsenkirchen; Museum Wiesbaden
  • 1977 Galerie Jöllenbeck, Köln
  • 1978 Karl Ernst Osthaus Museum, Hagen; Museum Bochum - Kunstsammlung
  • 1978 Galerie der Stadt Mainz, Brückenturm
  • 1979 Galerie Christel, Stockholm; Kunstmuseum Düsseldorf
  • 1980 Kunsthalle und Institut für moderne Kunst, Nürnberg
  • 1981 Galerie Januar, Bochum
  • 1982 Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg; Center for Book Arts Gallery, New York City[2]
  • 1982 Galerie Hoffmann, Friedberg; studio a, Otterndorf / Kreis cuxhaven
  • 1984 Washington Project for the Arts, Washington, D.C.; Galerie Niepel, Düsseldorf
  • 1986 Galerie Beatrix Wilhelm, Stuttgart
  • 1987 Galerie Cuenca, Ulm; Galerie Monochrom, Aachen
  • 1988 Richard-Haizmann-Museum, Niebüll
  • 1990 Gutenberg-Museum, Mainz
  • 1992 Buchgalerie Mergemeier, Düsseldorf; Galerie Druck & Buch, Tübingen
  • 1993 Art Gallery, Luxemburg
  • 1994 Galerie J. Friedrich, Dortmund
  • 1996 Niederrheinischer Kunstverein, Wesel
  • 1997 Durhammer Galerie, Frankfurt/Main
  • 1998 Suermondt Ludwig Museum, Aachen
  • 1999 Hetjens-Museum, Düsseldorf
  • 2001 Städtisches Museum, Kalkar
  • 2002 Buchgalerie Mergemeier, Düsseldorf
  • 2003 Galerie Cuenca, Ulm
  • 2005 Galerie J. Friedrich, Dortmund
  • 2006 Galerie Stracke, Köln; Gesellschaft für Kunst und Gestaltung, Bonn
  • 2011 FFFZ Kulturforum, Düsseldorf

Werke in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hamburger Kunsthalle, Hamburg
  • Stadt Hamburg
  • Städtische Kunstsammlung, Gelsenkirchen
  • Kultusministerium Nordrheinwestfalen, Düsseldorf
  • Stadt Mainz
  • Museum Wiesbaden
  • Karl Ernst Osthaus Museum, Hagen
  • Museum Kunstpalast, Düsseldorf
  • Kunsthalle, Nürnberg
  • Bibliotheque Nationale, Paris, F
  • Kunsthalle, Tübingen
  • studio a, Otterndorf/Kreis Cuxhaven
  • Universitätsbibliothek, Freiburg
  • Pfalzgalerie, Kaiserslautern
  • Humanities Research Center, University of Texas at Austin, USA
  • Kunsthaus, Zürich, CH
  • Bayerische Landesbibliothek, München
  • University of Alberta, Edmonton, CAN
  • Museum für Kunsthandwerk, Frankfurt/Main
  • Caball Library, Virginia Commonwealth University, Richmond, VA, USA
  • New York Public Library, New York, NY, USA
  • Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart
  • Gutenberg-Museum, Mainz
  • Rheinisches Landesmuseum, Bonn
  • Museum of Modern Art, New York, NY, USA
  • Tate Gallery, London, GB
  • Fonds Regional d'Art Contemporain de Haute-Normandie, Rouen, F
  • SMPK, Kunstbibliothek, Berlin
  • Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach
  • Emschertal-Museum, Herne
  • Musée royal de Mariemont, Morlanwelz, B
  • Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen
  • Staatsgalerie, Stuttgart
  • Fogg Art Museum, Harvard University, Cambridge, MA, USA
  • William Allen Neilson Library, Smith College, Northampton, MA, USA
  • museum Tinguely, Basel, CH

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 6 junge Maler, Galerie 66, Hofheim, 31.3. - 25.4.1968
  • Operationen im Museum Fridericianum, Kassel, 16.7. - 11.10.1969
  • First British International Drawing Biennale, Dorman Museum, Middlesbrough, Teeside, GB, 4.8. - 29.9.1973
  • Biennale 1969 Nürnberg, Konstruktive Kunst: Elemente und Prinzipien, Nürnberg Kunsthalle, 18.4. - 3.8.1969
  • ars multiplicata - ars mobilis, galerie 66, Hofheim/Taunus, 15.6. - 11.7.1969
  • "tendencies 4", galerija suvremene umjetnosti, Zagreb, 1970
  • konstruktivismus, Studio für moderne Kunst, Goethe-Institut, Athen, 1970
  • Tendances actuelles, Hamburg - Marseille, Goethe-Institut, Marseille, 4.5. - 28.5.1970
  • "mini objekte bilder", galerie daedalus, berlin; 10.12.1969 - 25.1.1970
  • Claus Groh: "if I had a mind", concept-art, project-art; Verlag DuMont Aktuell, Köln, 1971
  • "Gruppenarbeiten 1971", Staatliche Kunsthalle, Baden-Baden, 7.5. - 6.6.1971
  • Dieter Honisch: Axel Heibel, "Variationsobjekte", Museum Folkwang Essen, 5.3. - 3.4.1972
  • Werner Hofmann, Axel Heibel, "Der Teil und das Ganze", Hamburger Kunsthalle, 1973
  • First British International Drawing Biennale, Dorman Museum, Middlesbrough, Teeside, GB, 4.8. - 29.9.1973
  • OBJEKTE IM KUNSTHAUS - KUNSTHAUS ALS OBJEKT, Kunsthaus Hamburg, 5.5. - 14.6.1973
  • kunst < > dorf, galerie falazik, springhornhof, neuenkirchen, 29.6. - 29.9.1974
  • Ulrich Schmidt: Axel Heibel, Museum Wiesbaden, 1975
  • documenta 6, "Metamorphosen des Buches", Kassel, Kat. III, 1977
  • Erwin Heizmann: Axel Heibel, Museum Bochum - Kunstsammlung, 1978 (ISBN 3-8093-0038-1)
  • AXEL HEIBEL, Buchobjekte 1976 - 78, Karl Ernst Osthaus Museum Hagen, 23.2. - 27.3.1978
  • "The Book of the Art of Artist's Books"; Museum of Contemporary Art, Teheran, Iran; 1978
  • Stephan von Wiese: Axel Heibel, Kunstmuseum, Düsseldorf, 1979
  • Annelie Pohlen: KUNSTFORUM International, Mainz, 1979, Band 36
  • AXEL HEIBEL, Galerie Christel, Stockholm, 1979
  • Jürgen Morschel, Axel Heibel: "axel heibel - falttücher, faltpapiere, falttransparentpapiere", Institut für moderne Kunst, Nürnberg, 1980
  • Axel Heibel: "Werkbericht", KUNSTNACHRICHTEN, Basel, 1980, Heft 3, 16. Jahrgang
  • "Künstlerbücher", Frankfurter Kunstverein, Frankfurt/Main, 16.10. - 23.10. 1981
  • "Llibres d'Artista/Artists' Books", Metronom, Barcelona, 6.10. - 5.11.1981
  • "Das Papier", Leopold-Hoesch-Museum Düren, 1981
  • HEIBEL, Falttücher und Buchobjekte, „galerie januar“, Bochum, 13.11. - 19.12.1981
  • Heinz Neidel, DU, (Zeitschrift für Kunst), Zürich, 1981, Heft 1
  • Siegfried Salzmann, Renate Heidt: Axel Heibel, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg, 1982
  • "du livre", Musee des Beaux-Arts, Rouen, 18.1. 28.2.1982
  • Michel Giroud, CANAL, Paris, 1982, Band 45/46 (April)
  • "Medium Papier", Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach, 1982
  • "Books by Artists", Gallery Miyazaki, Osaka, 1983 (May)
  • "Zeichnen", Pfalzgalerie Kaiserslautern, 21.8. - 2.10.1983 (ISBN 3-9800440-3-3)
  • Maria Engels: "Aspekte der gegenwärtigen Kunst in NRW", Reichsabtei Kornelimünster, Aachen, 1985
  • "Auf den Punkt gebracht", Heiner Stachelhaus, Kunstkritiken 1963 - 1985; Verlag Aurel Bongers, Recklinghausen, 1985 (ISBN 3-7647-0372-5)
  • "Books by Artists", Gallery Miyazaki, Osaka, 1985 (May)
  • Artur Brall: Künstlerbücher Artist's Books Book as Art, Verlag Kretschmer &Großmann, Frankfurt/Main, 1986 (ISBN 3-923205-65-1)
  • Galerie Aubes 3935, Montreal, Kanada, 1986
  • "die ecke the corner le coin", Galerie Hoffmann, Friedberg, 1986
  • studio a - sammlung zeitgenössischer kunst, 1974 - 1986, museum für moderne kunst, cuxhaven, 1987
  • "Mathematik in der Kunst der letzten 30 Jahre", Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen, 1987
  • Mirella Bentivoglio, EUROPA, St. Germain le Arpajons, Jahrgang VII, Nr. 4, Oktober 1987 - Januar 1988
  • "Die dritte Dimension", Hamburger Kunsthalle, Hamburg, 1988
  • "Figurationen - Der Zusammenhang der Dinge", Städtische Galerie und Flottmann-Hallen, Herne, 9.9. - 16.10.1988
  • "Das Buch - Künstlerobjekte"; Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart; 1989
  • "Kunstminen" - Neuerwerbungen zeitgen. Kunst 1978 - 90, Kunstmuseum, Düsseldorf, 1990
  • Il Librismo", Fiera Campionaria di Cagliari, Sardinien, 1990
  • Mirella Bentivoglio: Il segno de libro", Carte d'Arte, Messina, Nr. 7, Dezember 1990
  • "Sammlung Junge Kunst 1970 - 1990", König - Brauerei, Duisburg, 1990
  • "Only Paper?" - Papier als künstlerisches Medium, Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach, 1992
  • "Papier - Geschichte und Buchobjekte", Flottmann-Hallen, Herne, 30.1. - 14.3.1993
  • "Bookart in Europe - Buchobjekte aus Papier", Leopold-Hoesch-Museum und Papier Museum, Düren, 1993
  • Dorothea Eimert: "Paper Art - Geschichte der Papierkunst", Leopold-Hoesch-Museum, Düren, 1994 (ISBN 3-87909-358-X)
  • Zeichnungen und Arbeiten auf Papier, Emschertal - Museum, Herne, 1995
  • Dominique Moldehn: "Buchwerke - Künstlerbücher und Buchobjekte von 1960 - 1994"; Verlag für moderne Kunst, Nürnberg, 1996
  • Buchobjekte-Biennale, Xantus Janos Museum, Györi, Ungarn, 1997
  • "Only Paper? - Papier als künstlerisches Medium", Kunstmuseum Heidenheim, 1997
  • Ulrich Schneider, Dominique Moldehn:" Axel Heibel - Buchobjekte 1981-98"; Suermondt Ludwig Museum, Aachen, 1998 (ISBN 3-929203-22-7)
  • "The Art of the Artists' Books, Instituto de Artes Graficas, Oaxaca, Mexiko, 1998"
  • "(T)räume - Künstlerräume", Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach, 1998
  • Carola Dahmen, Thomas Heck: "unerhört", Shaker Verlag, Aachen, 1999
  • "nicht ans wort gebunden", Deutsches Buch- und Schriftenmuseum, Leipzig, 6.7. - 21.10.2000
  • Axel Heibel: Galerie Christian Fochem, Krefeld, 2001
  • 2. Weltfestival für Kunst auf Papier", Festivalna dvorana, Bled, Slowenien, 2001
  • "100 x Papier" - Eine Auswahl aus der Sammlung - Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach, 2004
  • "25 Jahre Niederrheinischer Kunstverein, Wesel", 1981 - 2006; 2006
  • "A Little-Known Story About a Movement", MIT Press, Cambridge, Massachusetts, 2011 (ISBN 978-0-262-51581-8)
  • "FROM PAGE TO SPACE", Weserburg - Museum für moderne Kunst, Bremen, 2011
  • "Spielobjekte", Museum Tinguely, Basel, 19.2 - 11.5.2014 (ISBN 978-3-86828-492-8)
  • "Spielraum. Kunst, die sich verändern läßt", Landesgalerie Linz, Wienand Verlag, Köln (ISBN 978-3-85474-331-6)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Axel Heibel beim ZKM Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe abgerufen am 05. Februar 2017
  2. The Center for Book Arts, exhibition archive: Axel Heibel (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)