Börr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Burr, auch Börr oder Borr (von altnordisch burr ‚Sohn‘), ist in der nordischen Mythologie ein Wesen, das bereits vor der Weltschöpfung existierte.

Nach der Prosa-Edda ist er der Sohn von Buri, des Stammvaters der Götter. Seine Frau ist die Riesin Bestla, die Tochter des Reifriesen Bölthorn. Mit ihr zeugte er drei Söhne: Odin, Vili und .[1]

Auch in der Lieder-Edda wird Burr bezeugt. Im Rahmen der Schilderung des Vorzeitgeschehens spricht die Völuspá von den Söhnen Burrs.[2] Das Lied Hyndlulióð belegt, dass er als Vater Odins angesehen wurde.[3] Aus der Lokasenna schließlich geht hervor, dass Vili und Vé die Brüder Widrirs (Odins) sind.[4]

Seiner Natur nach ist Burr entweder ein menschengestaltiger Gott[5] oder ein Riese[6] (Jötunn), abhängig davon, wie man die Natur seines Vaters versteht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Lindow: Handbook of Norse Mythology. USA 2001, ISBN 1-57607-217-7.
  • Rudolf Simek: Lexikon der germanischen Mythologie (= Kröners Taschenausgabe. Bd. 368). 3., völlig überarbeitete Auflage. Kröner, Stuttgart 2006, ISBN 3-520-36803-X.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prosa-Edda: Gylfaginning 6
  2. Lieder-Edda: Völuspá 4
  3. Lieder-Edda: Hyndlulióð 30
  4. Lieder-Edda: Lokasenna 26
  5. John Lindow: Handbook of Norse Mythology. USA 2001, ISBN 1-57607-217-7, S. 90
  6. Rudolf Simek: Götter und Kulte der Germanen. 2. Auflage. Verlag C. H. Beck oHG, München 2006 (Erstauflage 2004), ISBN 978-3-406-50835-6, S. 90