Büchel (Musikinstrument)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Büchel ist ein Blechblasinstrument auf dem Prinzip der Naturtrompete. Die Klassifizierung als Blechblasinstrument ergibt sich, ungeachtet seines Materials (vorwiegend Holz) aus der Art der Tonerzeugung, analog zum nah verwandten Alphorn, dem der Büchel auch in seiner Bauart sehr ähnlich ist. Im Gegensatz zum Alphorn ist die Bauform in drei nebeneinander liegende Sektionen gefaltet, die Länge des Instruments beträgt dadurch nur etwa 90 cm. Die Länge des Rohres entspricht derjenigen eines Alphorns mit dem Grundton C (245 cm).

Beim Spielen wird das Instrument horizontal in den Händen gehalten, vergleichbar mit der Handhabe einer Trompete oder Posaune.[1][2]

Im Muotatal wird der Büchel auch Trümpi genannt, wie ansonsten in der Zentralschweiz die Maultrommel heisst.[3] Weitere europäische Holztrompeten sind bucium in Rumänien, fakürt in Ungarn, tramba salaska in der Slowakei, trembita in der Ukraine und in Südpolen, bazuna in Nordpolen, busen in Slowenien und lur in Schweden.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Büchel. In: tobiasloew.ch. Archiviert vom Original am 7. Dezember 2013; abgerufen am 4. Dezember 2014.
  2. Der Büchel. In: myalphorn.com. Abgerufen am 22. August 2016.
  3. Brigitte Bachmann-Geiser: Die Volksmusikinstrumente der Schweiz. (Ernst Emsheimer, Erich Stockmann (Hrsg.): Handbuch der europäischen Volksmusikinstrumente. Serie 1, Band 4) Deutscher Verlag für Musik, Leipzig 1981, S. 38
  4. Max Peter Baumann: Holztrompete (i). In: Grove Music Online, 2001