Büdinger Schützengesellschaft von 1353

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Büdinger Schützengesellschaft von 1353
Vorsitz: Bernd Luft
Gründungsdatum: 1353
Mitgliederzahl: 334 (Stand 31. Dez. 2019)
Sitz: Büdingen
Website: www.buedinger-schuetzengesellschaft.de

Die Büdinger Schützengesellschaft von 1353 e. V. ist ein Schützenverein in Büdingen, Hessen in Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Büdinger Schützengesellschaft von 1353 ist nachweislich einer der ältesten Schützenvereine Deutschlands.

Heinrich II. von Isenburg, Herr zu Büdingen, gab 1353 seiner Stadt Büdingen einen Freiheitsbrief – die erste Stadtverfassung. Neben der Befreiung der Bürger von einem Teil der Steuern, Abgaben und Dienstleistungen verpflichtete er die Büdinger, Gräben und Wälle, Mauern und Tore in gutem baulichen Zustand zu halten und diese durch ständige Wächter auf den Brücken und Türmen zu bewachen. Auf diese Aufgabe eines eigenverantwortlichen Schutzes der Siedlung durch die Bürger bezieht sich die Schützengesellschaft als Gründungsjahr.

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der geschäftsführende Vorstand der Büdinger Schützengesellschaft:

  • Oberschützenmeister: Bernd Luft
  • Schützenmeister Schießbetrieb: Markus Meuser
  • Schützenmeister Wirtschaftsbetrieb: Tatjana Kopytto
  • 1. Rechner: Viviane Hergenröder
  • 1. Schriftführer: Marco Dylla

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschossen werden statischen Kurz- und Langwaffendisziplinen des Deutschen Schützenbundes. Der Verein verfügt über Sportanlagen für Druckluft-, Kleinkaliber- und Großkaliberdisziplinen für Lang- und Kurzwaffen.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2001 konnten sich vierzehn Mitglieder der Büdinger Schützengesellschaft für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften im Großkaliberschießen mit der Kurzwaffe qualifizieren.

2002 errangen die Sportschützen der Büdinger Schützengesellschaft auf Kreisebene 48 Meistertitel und zusätzlich 5 Meistertitel in der Juniorenklasse. Auf Schützengauebene wurden 14 Meister und 4 Vizemeister errungen. Die Pistolenschützen errungen vierundzwanzig Platzierungen zur Deutschen Meisterschaft.

In den Jahren 2003 bis heute wurden regelmäßig vordere Plätze auf den Landesmeisterschaften des Hessischen Schützenverbandes und Platzierungen auf den Deutschen Meisterschaften nach den Regeln des Deutschen Schützenbundes erzielt.

Schießstände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 17. Jahrhundert befindet sich das Schießgelände der Büdinger Schützen auf dem „Hammer“. Im Jahre 1883 erwarb die Büdinger Schützengesellschaft auf der städtischen Hammerweide die landwirtschaftliche Festhalle und errichtete dort die ersten festen Schießstände. 1914 wurde eine offene Festhalle in Holzständerbauweise errichtet, die mit aus Gründen des vorbeugenden Brandschutzes in den Jahren 2015 bis 2019 durchgeführten Umbauten, noch heute als solche betrieben wird. Im Jahr 1997 verkaufte die Stadt Büdingen das Gelände am Hammer an die Schützengesellschaft.

Kurzwaffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein besitzt einen 25 m-Stand mit 14 Schützenständen für Kurzwaffen bis Kaliber .45 bis maximal 1.500 Joule. Der Stand ist als Duellanlage ausgelegt. Ablagemöglichkeiten und Aufenthaltsraum stehen zur Verfügung. Leihwaffen im Kaliber .22 lfB sind vom Verein erhältlich und Gäste zugelassen.

Langwaffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 50 m-Stand mit 24 Schützenständen ist gleichermaßen für Kurzwaffen und Langwaffen im Kaliber .22 lfB zugelassen. Die Stände sind mit Seilzuganlage, Schießtischen, höhenverstellbaren Auflagen, Ablagemöglichkeiten für Zubehör ausgestattet. Leihwaffen sind erhältlich, Gastschützen sind zugelassen.

Eine 100-m-Anlage mit 8 Ständen steht seit Mai 2013 zur Verfügung. Die Anlage ist mit elektronischen Trefferanzeigen ausgerüstet und für Langwaffen bis zu 7.000 Joule Geschossbewegungsenergie zugelassen.

Druckluft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Druckluftwaffen ist ein 10 m-Stand mit 12 Schützenständen vorhanden und mit elektronischen Trefferanzeigen ausgestattet.

Auf dem Stand können alle Druckluftwaffen der Sportordnung des DSB geschossen werden. Gastschützen sind zugelassen, Leihwaffen stehen zur Verfügung.

Verband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schützengesellschaft ist im DSB organisiert. Unterabteilungen sind der Deutschen Schießsport Union e.V. sowie dem BdMP angeschlossen.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine traditionsreiche Veranstaltung des Vereins ist das seit 1535 jährlich abgehaltene Pfingstschießen. Weitere regelmäßige Veranstaltungen sind das Ostereierschießen eine Woche vor dem Ostersonntag und das Herbstritter- und Entenschießen am letzten Samstag vor dem 1. Advent.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Velten Heuson: Büdingen – Gestern und Heute: Arbeiten zur Geschichte der Stadt und ihres Umfeldes (1300 - 1945). Aufsatzsammlung von Hans-Velten Heuson. Zum 75. Geburtstag des Autors gesammelt und herausgegeben von Volkmar Stein, Büdingen 2004, 293 Seiten, A4 – Kapitel: Zur Geschichte der Schützengesellschaft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° N, 9° O