Bělá u Jedlé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bělá
Wappen von Kočí
Bělá u Jedlé (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Kraj Vysočina
Bezirk: Havlíčkův Brod
Fläche: 406,92[1] ha
Geographische Lage: 49° 45′ N, 15° 14′ OKoordinaten: 49° 45′ 8″ N, 15° 14′ 14″ O
Höhe: 541 m n.m.
Einwohner: 215 (1. Jan. 2018)[2]
Postleitzahl: 584 01
Verkehr
Straße: SilniceII339.svg Bohdaneč - Ledeč nad Sázavou
Struktur
Status: obec
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Pavel Lhoťan (Stand: 2014)
Adresse: Bělá 1
58401 Ledeč nad Sázavou
Gemeindenummer: 573566
Website: www.belaobec.cz

Bělá (deutsch Biela) ist eine Gemeinde im Okres Havlíčkův Brod. Der Ortsname entwickelte sich aus Byela in der Bedeutung der Farbe Weiß, möglicherweise wegen der hellen Farbe des Baches im Ort.[3]

Der Ortsteil Tasice (Tassitz) liegt etwa 1,5 km nordöstlich von Bělá und wird von etwa 50 Personen bewohnt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bělá

Bělá wurde im Jahr 1257 erstmals schriftlich bezeugt, Tasice erst 1843.[4]

Eine Burg in Bělá wurde erstmals 1455 schriftlich erwähnt, die Herren von Bela fanden ihre erste Nennung im Jahr 1316. August Sedláček beschreibt noch Mauern, Gräben und einen rechteckigen Turm der Burg.[5] 1881 wurden diese abgerissen und verfüllt. Lediglich im Haus Nr. 10 finden sich noch Reste von Mauern mit Schießscharten und ein Keller.

Der Ort wurde 1992 von Jedlá (Jedlau) abgetrennt und zur eigenständigen Gemeinde erhoben.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bělá besteht aus den Ortsteilen Bělá und Tasice.[6] Das Gemeindegebiet umfasst den Katastralbezirk Bělá u Jedlé.[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jakobshütte in Tasice (tschechisch Huť Jakub v Tasicích) ist eine Glashütte, in der von 1796 bis 1996 produziert wurde und die nun als Museum geführt wird. Sie ist als Nationales Kulturdenkmal ausgewiesen.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bělá – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/573566/Bela
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2018 (PDF; 421 KiB)
  3. Antonín Profous: Místní jména v Čechách : Jejich vznik, původní význam a změny. 1. A-H. Praha : Československá akademie věd, 1954. 821 s. S. 41–42
  4. Tschechisches Amt für Statistik - Historisches Lexikon der Gemeinden der Tschechischen Republik 1869-2005. Vorbereitung Ausgabe Balcar, Vladimir; Havel, Radek; Flügel, Josef; Pavlíková, Marie; Růžková, Jirina; Sandy, Robert; Scraped, Josef. Band 1. Prag: Tschechisches Amt für Statistik, 2006. 2 Bände (760 pp.) ISBN 80-250-1311-1 . S. 550
  5. Hrady, zámky a tvrze království Českého I–XV (1882–1927) - (deutsch Burgen, Schlösser und Vesten des Königreichs Böhmen)
  6. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/573566
  7. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi/657999/Bela-u-Jedle
  8. http://monumnet.npu.cz/chruzemi/list.php?IdCis=NP%2C293