BLAG GNU/Linux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BLAG GNU/Linux
BLAG Logo
Bildschirmfoto
Blag Desktop.png
BLAG Linux Desktop
Basisdaten
Entwickler le Brixton Linux Action Group[1]
Aktuelle Version 140k „Spartakus“
(4. Mai 2011)
Abstammung GNU/Linux
↳ Fedora
↳ BLAG
Architekturen x64, i686
Lizenz(en) Freie-Software-Lizenzen
Sonstiges Preis: beliebig
Sprache: Deutsch u. v. a.
Desktop: Gnome
Website blagblagblag.org

BLAG ist eine Linux-Distribution, die ausschließlich aus freier Software besteht. Sie ist ein Derivat der Linux-Distribution Fedora.

BLAG ist auf Desktop-Systeme zugeschnitten und beinhaltet deshalb u. a. Multimedia-, Bildbearbeitungs- und Internet-Anwendungen, jedoch steht auch eine Auswahl an Server-Software zur Verfügung.[2] Die erste Veröffentlichung von BLAG erfolgte am 22. Oktober 2002. Die neueste stabile Version, BLAG 140k, ist am 4. Mai 2011 erschienen und basiert auf Fedora 14. Am 23. Oktober 2014 wurde die auf Fedora 20 basierende Alpha-Version von BLAG 200k veröffentlicht.[3][4]

BLAG ist eine der wenigen Linux-Distributionen, die auf der Website des GNU-Projekts als komplett frei – im Sinne freier Software – aufgelistet sind.[5]

Linux-libre verwendet Software, die ursprünglich für BLAG entwickelt wurde, um unfreie Binärblobs aus dem Kernel zu entfernen.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fedora-based single-CD distro goes gold. In: DesktopLinux.com eWeek. Ziff Davis. 14. Juli 2006. Archiviert vom Original am 31. Januar 2013. Abgerufen am 10. August 2008.
  2. blag linux and gnu features. Abgerufen am 13. Dezember 2014.
  3. develop blag. Abgerufen am 13. Dezember 2014.
  4. Abdur-Rahman Morgan: BLAG 200000 Alpha. 23. Oktober 2014. Ankündigung im Archiv der blag-devel-Mailingliste. Abgerufen am 22. Mai 2017.
  5. Freie GNU/Linux-Distributionen. Free Software Foundation. 31. Januar 2017. Abgerufen am 22. Mai 2017.
  6. Bruce Byfield: Linux-libre project meets rocky reception. In: Linux.com. 1. August 2008. Abgerufen am 22. Mai 2017.