Bahnhof Friedrichshütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BW
Friedrichshütte
Bahnhof Friedrichshütte (Nordrhein-Westfalen)
Red pog.svg
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Eröffnung 1888[1]
Auflassung 2. Juni 1996
Lage
Stadt/Gemeinde Bad Laasphe
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 55′ 19″ N, 8° 24′ 5″ OKoordinaten: 50° 55′ 19″ N, 8° 24′ 5″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i16

BW

Der Bahnhof Friedrichshütte (auch Friedrichshütte-Laasphe, heute Rettungswache Bad Laasphe oder Ost III genannt) ist ein ehemaliger Bahnhof in Bad Laasphe. Das Bahnhofsgebäude steht seit dem 1. Juli 1991 unter Denkmalschutz. Der Bahnhof befindet sich an der Oberen Lahntalbahn, welche von Marburg nach Erndtebrück führt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eröffnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Obere Lahntalbahn wurde im Jahr 1888 fertiggestellt. Aus dieser Zeit stammt das Bahnhofsgebäude, an dem ein Güterschuppen angeschlossen ist. Die Einrichtung dieses Bahnhofes in relativer Nähe zum Bahnhof Laasphe wurde notwendig, weil in unmittelbarer Nähe das Eisenwerk Friedrichshütte bestand, das mit Steinkohle aus dem Ruhrgebiet versorgt werden musste und auch seine Gusswaren mit der Bahn transportierte. Das Gebäude liegt am Streckenkilometer 51,2. Der Bahnhof wurde bis zum 2. Juni 1996 bedient und verfügte über zwei Gleise.

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danach wurde das Gebäude von der Deutschen Bundesbahn an den Kreis Siegen-Wittgenstein verkauft. 1989/1990 erfolgte der Umbau zu einer Rettungswache. Sie hat die Bezeichnung Rettungswache Bad Laasphe oder Ost III und wurde erstmals am 1. April 1991 besetzt. Träger ist der DRK- Kreisverband Siegen-Wittgenstein. Hier sind ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie tagsüber ein Krankentransportwagen untergebracht.[2]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäude hat zwei Geschosse und wurde auf einem rechteckigen Grundriss errichtet. Als Baumaterialien wurden Holz und Schiefer verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Feudingen 1218–1968. Laasphe und das Obere Lahntal in alten Bildern. Die sterbende Eisenbahn Wittgensteins; Niederlaasphe im Wandel der Zeit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bildreise auf den Eisenbahnstrecken im Wittgensteiner Land in den Jahren 1976 bis 1996. (Nicht mehr online verfügbar.) bahndokumente.de, archiviert vom Original am 5. Mai 2016; abgerufen am 22. September 2014.
  2. Rettungsdienstbedarfsplan des Kreises Siegen-Wittgenstein. (PDF; 6,8 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) Kreis Siegen-Wittgenstein, S. 23, archiviert vom Original am 21. August 2014; abgerufen am 20. August 2014.