Bahnhof Neuoelsnitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neuoelsnitz
Das Gelände des Bahnhofs Neuoelsnitz 2009
Das Gelände des Bahnhofs Neuoelsnitz 2009
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 1
Abkürzung DNOE
IBNR 8010245
Eröffnung 1879
Lage
Gemeinde Oelsnitz/Erzgeb.
Land Sachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 43′ 9,9″ N, 12° 43′ 36,9″ O50.7194112.72693Koordinaten: 50° 43′ 9,9″ N, 12° 43′ 36,9″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe und Haltepunkte in Sachsen
i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Neuoelsnitz (bis 30. April 1906 Höhlteich, 1. Mai 1906 bis 4. Oktober 1930 Neuölsnitz) war ein Bahnhof in Südwestsachsen. Er wurde 1979 in einen Haltepunkt mit Abzweigstelle umgewandelt. 2002/03 wurde der Haltepunkt verlegt und in anderer Lage neugebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Zunächst wurde für den Güterverkehr am 15. Oktober 1878 eine Ladestelle eingeweiht, die Eröffnung als Haltestelle für den Personenverkehr erfolgte am 15. Mai 1879 zusammen mit dem Personenverkehr auf den Strecken Stollberg–St. Egidien und Neuoelsnitz–Wüstenbrand. Der sechsgleisige mit zwei Bahnsteigen ausgestattete Bahnhof entsprach in der Ausführung den damals üblichen Bahnhöfen der Königlich Sächsischen Staatseisenbahn. Unüblich waren lediglich ein Sandgleis, sowie ein darüber mit einer Wagendrehscheibe angebundenes Anschlussgleis eines Kohlenhändlers.

Erst am 1. Mai 1905 wurde die Haltestelle in einen Bahnhof umgewandelt, denn betrieblich war Höhlteich, wie die Station bis 1906 hieß, nie sonderlich bedeutsam, fast alle Züge von und nach Wüstenbrand begannen und endeten im Bahnhof Oelsnitz (Erzgeb), welcher u.a. diesbezüglich mit wesentlich umfangreicheren Gleisanlagen und einem zweigleisigen Heizhaus ausgerüstet war. Bereits in den 1950er begann sich das Bahnhofsgelände durch Bergschäden im Lugau-Oelsnitzer Steinkohlenrevier erheblich abzusenken, deswegen wurden bis Ende der 1960er Jahre die Gleisanlagen immer weiter reduziert. Allerdings wurde im Oktober 1967 die Ladestraße befestigt und für den Steinkohleumschlag ausgerüstet. Doch bereits Anfang der 1970er Jahre war der Umschlag so weit zurückgegangen, dass er komplett zum Bahnhof Oelsnitz (Erzgeb) verlagert wurde.

Am 28. Februar 1979 wurde der Bahnhof Neuoelsnitz schließlich in eine Abzweigstelle und einen Haltepunkt umgewandelt. Im Zuge der drastisch gesunkenen Beförderungsleistungen der Wende 1989/90 wurde der Personenverkehr nach Wüstenbrand am 10. August 1990 eingestellt. Das Empfangsgebäude, welches durch Bergschäden bereits seit 1988 geschlossen war, wurde schließlich im August 1993 abgerissen. Am 27. September 1996 erfolgte die Einstellung des Restgüterverkehrs nach Lugau, sodass nur der unbesetzte Haltepunkt Neuoelsnitz verblieb.

Im Zuge der Übernahme der Strecke Stollberg–St. Egidien durch die City-Bahn Chemnitz wurde der Haltepunkt 2002/03 um ca. 200 m Richtung Mitteloelsnitz verlegt, um den Reisenden einen kürzeren Weg bis zum Oelsnitzer Ortsteil Neuoelsnitz zu bieten. Im selben Zeitraum wurde das verbliebene Überholgleis mit Rückfallweichen ausgestattet.

Vom ursprünglichen Bahnhof ist außer dem Stellwerk 2 nichts mehr erhalten geblieben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Stadtverwaltung Oelsnitz/Erzgeb.: Oelsnitzer Lexikon Band 1, Oelsnitz/Erzgeb. 2008
  • Stephan Häupel, Eberhard Schramm, Jürgen Viehweger: Nebenbahnen um Wüstenbrand; Verlag Kenning, Nordhorn 1998, ISBN 3-927587-94-X

Weblinks[Bearbeiten]