Bahnstation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Unter Bahnstation versteht man alle Haltepunkte einer Eisenbahn oder U-Bahn.

Eisenbahnfachlich werden unterschieden:

  • der Bahnhof (Bf./Bhf.) – größere Anlagen, in denen Züge ausweichen können und die Anfangs- und Endpunkte einer Linie
  • die Haltestelle (Hst.) – kleinere Stationen, meist direkt an der (freien) Strecke, oder Abzweigstellen und Anschlussstellen von Nebenbahnen
    • in Deutschland wird noch speziell unterschieden: der Haltepunkt im eigentlichen Sinne (ohne Weichen)

Diese Begriffe beziehen sich landläufig meist auf den Publikumsverkehr (Zu-/Ausstiegstellen, fachlich Zugangsstelle), der Begriff Bahnstation umfasst auch:

  • die Güterstation zum Be-/Entladen, die im modernen Eisenbahnwesen weitgehend nurmehr als Güterbahnhof bestehen, historisch aber auch im Bereich von Holzgewinnungen oder für Rohstoffe an guten Anschlusspunkten in Form der Haltestelle errichtet wurden, sowie an Werksbahnen in vielfältiger Form
  • die Rangierstation, durchwegs (laut Definition über das Bestehen einer Weiche) als Rangierbahnhof
  • und andere Dienststationen für speziellere Zwecke

Historisch für Dampflokomotiven findet sich noch:

  • die Wasserstation – im Allgemeinen in Kombination mit einem Bahnhof oder einer Haltestelle, in entlegenen Gebieten, etwa schwereren Passanstiegen in Gebirgen oder in Wüsten mussten diese Wasserstelle aber dort angelegt werden, wo genügend Wasser erschlossen werden konnte, sodass diese Haltepunkte nur den Zweck des Wasserfassens haben konnten, sonst aber keine verkehrstechnische Anbindung hatten.