Baie des Trépassés

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Baie des Trépassés

Koordinaten: 48° 2′ 49″ N, 4° 42′ 25″ W

Karte: Finistère
marker
Baie des Trépassés

Die Baie des Trépassés (bretonisch Bae an Anaon) ist eine kleine Bucht am Cap Sizun in der Bretagne zwischen der Pointe du Raz und der Pointe du Van. Die Gemeindegrenzen von Plogoff und Cléden-Cap-Sizun verlaufen durch die Mitte der Bucht.

Der Sage nach verschifften die Kelten von hier ihre Verstorbenen zur Île de Sein – daher der Name: „Bucht der Verschiedenen“. Eine andere Deutung beruht auf der Legende, dass in dieser Bucht die Seelen der Verstorbenen auf das Totenschiff warteten, um ins Jenseits (hinter dem Horizont) gebracht zu werden.

Die Bucht ist wegen des flachen Sandstrandes und der starken Brandung bei Surfern sehr beliebt. Unweit des Strands befinden sich zwei kleine Hotels.

An der Südflanke der Bucht entstand während des Zweiten Weltkriegs die zum Atlantikwall gehörende, als Ruine erhaltene Bunkeranlage Qu 12.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dagmar Beckmann, Christoph Potting, Aussicht auf Verluste in Glücksorte in der Bretagne, Droste Verlag Düsseldorf 2021, ISBN 978-3-7700-2205-2, Seite 62 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Baie des Trépassés – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien