Ball Aerospace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ball Aerospace & Technologies Corporation
Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 1956
Sitz Boulder, Vereinigte Staaten
Leitung David L. Taylor
Mitarbeiter 3.000
Umsatz 746,5 Mio. US-Dollar (2008)
Branche Luft- und Raumfahrt
Website www.ball.com

Die Ball Aerospace & Technologies Corporation (allgemein als Ball Aerospace bezeichnet) ist ein US-amerikanischer Hersteller von Raumfahrzeugen sowie zivilen, kommerziellen und militärischen Raumfahrt Komponenten und Instrumenten für die nationale Verteidigung. Das Unternehmen ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Ball Corporation (NYSE: BLL) mit Hauptsitz in Boulder,(Colorado) und größeren Niederlassungen in Broomfield und Westminster (Colorado) sowie kleineren Büros in New Mexico, Ohio, Georgia und Virginia.

Ball Aerospace stellt Produkte aus der Luft- und Raumfahrttechnik und andere High-Tech Lösungen für staatliche und kommerzielle Kunden her.

Auch der deutsche Getränkedosenhersteller Ball Packaging Europe gehört zu den Tochterunternehmen der Ball Corporation.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ball Aerospace begann 1956 mit dem Bau von Kontrollsystemen für militärische Raketen und erhielt später einen Vertrag zum Bau einer der ersten NASA-Sonden, dem Orbiting Solar Observatory. Im Laufe der Jahre war das Unternehmen verantwortlich für zahlreiche Technologie- und Wissenschafts-Projekte und lieferte weiterhin Luft- und Raumfahrttechnik an die NASA. Darunter waren Schmiermittel, optische Systeme, Sternsensoren und Antennen. Die Firma stand 2011 auf Platz 98 der größten Rüstungsfirmen weltweit.[1]

Projekte[Bearbeiten]

Zu den aktuellen Projekten an denen die Firma beteiligt ist gehören der Satellit Orbital Express[2], das Kepler-Weltraumteleskop[3], das Wide-field Infrared Survey Explorer-Programm (WISE), der Satellit WorldView-2[4] und in Zukunft das James Webb Space Telescope (JWST).

In der Vergangenheit wurden Komponenten für QuickBird, WorldView-1, das Spitzer Space Telescope, das Hubble Space Telescope, AEROS[5], CALIPSO, CloudSat, Deep Impact, dem Mars Reconnaissance Orbiter, dem Flugzeug Joint Strike Fighter (JSF) geliefert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Defense News Top 100 for 2011. Defense News, 18. Juni 2012, abgerufen am 4. September 2012 (englisch).
  2. Orbital Express (englisch)
  3. Kepler Space Observatory (englisch)
  4. SpaceFlighNow: DigitalGlobe announces Ball building WorldView 2 satellite (englisch)
  5. Yenne, Bill: The Encyclopedia of US Spacecraft. Exeter Books (A Bison Book), New York, 1985, ISBN 0-671-07580-2., p.12 AEROS