Balsas-Kreischeule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Balsas-Kreischeule
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Gattung: Kreischeulen (Megascops)
Art: Balsas-Kreischeule
Wissenschaftlicher Name
Megascops seductus
(R. T. Moore, 1941)

Die Balsas-Kreischeule (Megascops seductus) ist eine Art aus der Familie der Eigentlichen Eulen. Sie kommt ausschließlich im äußersten Süden von Nordamerika vor. In älterer Literatur wird sie gelegentlich als Unterart der West-Kreischeule geführt. Ihr Rufrepertoire unterscheidet sich jedoch so stark von dieser Art, dass Claus König und Friedhelm Weick sie in ihrer 2008 erschienenen Eulenmonographie als eigenständige Art führen.[1]

Erscheinungsbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einer Körpergröße von etwa 25 Zentimetern ist die Balsas-Kreischeule innerhalb ihrer Gattung eine verhältnismäßig große Art.[2] Sie hat ein graubraunes Gefieder und kurze, aber auffällige Federohren. Die Körperunterseite ist etwas blasser als die Körperoberseite. Die Augen sind braun. Die Krallen sind für eine Eule ihrer Größe verhältnismäßig kräftig.

Verwechslungsmöglichkeiten bestehen mit der West- und der Oaxaca-Kreischeule. Beide Arten haben jedoch gelbe Augen und sind kleiner. Dies gilt auch für die Guatemala- und die Flecken-Kreischeule. Grundsätzlich lassen sich die Arten jedoch am eindeutigsten an ihrem Gesang und ihren Rufen unterscheiden.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Balsas-Kreischeule ist der Südwesten Mexikos. Sie ist ein Standvogel, der bevorzugt aride, halboffene Regionen mit vereinzelten Bäumen und Sträuchern sowie Dornwälder besiedelt. Ihre Höhenverbreitung reicht von 600 bis 1.500 Meter über NN.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lebensweise der Balsas-Kreischeule ist weitestgehend unerforscht. Sicher ist lediglich, dass Insekten einen Großteil ihres Beutespektrums ausmachen.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. König et al., S. 288
  2. König et al., S. 288

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claus König, Friedhelm Weick: Owls of the World. Christopher Helm, London 2008, ISBN 978-0-7136-6548-2
  • Robert Thomas Moore: Three new races in the genus Otus from central Mexico. In: Proceedings of the Biological Society of Washington. Band 54, 1941, S. 151–159 (online [abgerufen am 29. Januar 2015]).

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]