Baptistischer Friedhof Westerstede-Felde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Baptistischer Friedhof Felde)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baptistischer Friedhof Felde

Der Baptistische Friedhof Westerstede-Felde (auch Baptistischer Friedhof Felde genannt) ist die älteste Begräbnisstätte der deutschen Baptisten.[1] Er befindet sich an Wittenheimstraße 22 im Westersteder Ortsteil Felde. Auf demselben Grundstück befindet sich ein baptistische Bethaus, das heute – abgesehen von Konzerten und besonderen Gottesdiensten – als Friedhofskapelle genutzt wird. Das Gemeindeleben der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde[2], in deren Besitz sich der Felder Friedhof befindet, hat sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in das Westersteder Stadtzentrum verlagert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabstein Frerich Bohlkens auf dem Felder Friedhof

Im 19. Jahrhundert waren die meisten Friedhöfe im Besitz der Staatskirchen. Baptisten und anderen Dissidenten war es in der Regel nicht gestattet, ihre Verstorbenen durch Geistliche ihrer Glaubensgemeinschaft bestatten zu lassen. Frerich Bohlken, erster Ältester der 1849 gegründeten Gemeinde getaufter Christen legte um 1850 zunächst ohne Erlaubnis der Behörden auf dem Grundstück des Felder Bethauses einen Friedhof an. Er informierte nachträglich die zuständigen Stellen über eine erste dort durchgeführte Beerdigung und interpretierte die ausbleibende Antwort als Duldung. 1851 verstarb ein Kind der Heuermannsfamilie Gerdes aus Eggelohe. Der Amtmann von Berg erfuhr von der beabsichtigten Beisetzung auf dem baptistischen Friedhof und verhängte ein Verbot bei Androhung einer Strafe von fünf Reichstalern. Bohlken wandte sich an die Oldenburger Regierung. Nach siebzehn Tagen erhielt er von dort die vorläufige Genehmigung zur Beisetzung des Kindes. Erst am 16. Oktober 1851 wurde der Baptistengemeinde Felde die Nutzung ihres Grundstücks als Friedhof offiziell gestattet[3]. Johann Gerhard Oncken, den Ende Juli 1852 eine Missionsreise nach Felde führte, berichtete im September desselben Jahres an die American Baptist Foreign Mission Society, dass er auf dem Felder Baptistenfriedhof „zwei kleine Gräber“ vorgefunden hat.[4]

Eine der Bedingungen, die sich mit der amtlichen Erlaubnis verbanden, war die Auflistung aller Friedhofsinteressenten. 1854 kam die Gemeinde dieser Aufforderung nach und nannte in einem Verzeichnis 94 Namen[5]. Wohnorte der Interessenten waren Apen, Burgforde, Eggeloge, Eggelogerfeld, Felde, Fikensolt, Halsbek, Hoheliet, Hollwege, Jührdenerfeld, Langebrügge, Mansie, Moorburg, Neuenburg, Neuengland, Seggern, Torsholt, Westerstede, Westerloy und Westerstederfeld[3].

Ursprünglich waren laut Friedhofsordnung nur einheitliche Holzkreuze als Grabdenkmäler erlaubt. Später wurde diese durch ebenfalls einheitliche kleine Grabsteine ersetzt[6]. In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg wurde diese Tradition durchbrochen, da zugezogenen Flüchtlinge und Gemeindemitglieder aus anderen Regionen Deutschlands die Schlichtheit einer einheitlichen Grabgestaltung ablehnten.

Der Friedhof wird bis heute genutzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gisela Heise: 1849 – Zeitsprünge – 1999. Episoden aus 150 Jahren Gemeindegeschichte. Werden und Wachsen der Baptistengemeinde Westerstede. Westerstede 1999.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joseph Lehmann: Geschichte der deutschen Baptisten, Band II (überarbeitet von Friedrich Wilhelm Herrmann), Cassel 1922, S. 39.
  2. Nach dem Zusammenschluss von Baptisten und Brüdergemeinden im Jahr 1942 bezeichnen sich die deutschen Baptisten als Evangelisch-Freikirchliche Gemeinden - oft mit dem Klammerzusatz "Baptisten" versehen.
  3. a b Artikel zum Baptistischen Friedhof Felde auf den Seiten der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Westerstede (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive); eingesehen am 19. Mai 2009
  4. „two little graves“; American Baptist Foreign Mission Society (Hrsg.): The Missionary Magazine, Band 33, März 1853, S. 11 (Spalte II); (online)
  5. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Baptistengemeinde 90 Mitglieder.
  6. siehe Foto Grabstein Friedrich Bohlken!

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 53° 16′ 57,9″ N, 7° 55′ 29,3″ O