Baray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Khmer-Reich zur Zeit seiner größten Ausdehnung (unter König Jayavarman VII.): etwa in Bildmitte der Tonlé-Sap-See, nördlich davon Angkor
Eine NASA-Aufnahme von Angkor: am unteren Bildrand der Tonlé-Sap-See, etwa in Bildmitte der Wassergraben um Angkor Wat, über Angkor Wat Angkor Thom, flankiert vom Westlichen und Östlichen Baray, über Angkor Thom Preah Khan mit seinem nach Osten orientierten Baray

Das Khmer-Wort Baray steht für ein ausgedehntes, streng rechteckiges Wasserreservoir der Angkorzeit, Herzstück der so genannten hydraulischen Stadt, zugleich Symbol kosmologischer Vorstellungen.

Herzstück der hydraulischen Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Reich der Khmer bestand vom 9. bis ins 16. Jahrhundert und erstreckte sich über das heutige Kambodscha und einige angrenzende Gebiete; das „Angkor“ (Stadt) genannte Zentrum lag nahe dem heutigen Siem Reap.

Eine international zusammengesetzte Gruppe von Wissenschaftlern konnte 2007 die These bestätigen, dass Angkor eine riesige „hydraulische Stadt“ war, also eine Stadt, die auf der Grundlage eines komplexen Be- und Entwässerungssystems funktionierte.[1] Jenseits der Stadtmauern von Angkor Thom habe sich ein Konglomerat aus landwirtschaftlichen und besiedelten Flächen über mindestens 1000 km² ausgebreitet, ein urbaner Ballungsraum, der etwa zehnmal größer gewesen sei als die größten Zentren der antiken Welt; erst das Industriezeitalter kenne größere Ansiedlungen. Zum Vergleich: Berlin bedeckt heute knapp 900 km².

In landwirtschaftlicher Hinsicht widerlegte die Studie vorherrschende Meinungen: Sie zeigte, dass das Bewässerungssystem tatsächlich in der Lage war, den Reisanbau erheblich zu intensivieren. Jede Wasserquelle wurde rücksichtslos ausgebeutet; die Baray dienten als Reservoirs; zahlreiche von ihnen ausgehende Verteilerkanäle versorgten die Region. Über die Jahrhunderte seien vermehrt Probleme aufgetreten: Auslaugung des Bodens und Erosion, Überbevölkerung, Anfälligkeit gegenüber Naturkatastrophen und Kriegen. Der Niedergang des Angkorreichs könne mit diesen Problemen in Zusammenhang gebracht werden.

Symbol kosmologischer Vorstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größten Baray des zentralen Angkorgebiets sind, chronologisch geordnet, der Baray von Lolei, der Östliche, Westliche und der Nördliche Baray, auch Baray von Preah Khan genannt. Der Westliche Baray (ursprünglich 8 auf 2,2 km groß und bis zu 5 m tief) verfügt heute noch über eine nennenswerte Wasserfläche.

Die eigentliche Herausforderung war die geologische Situation: die lediglich schwach zum Tonlé-Sap-See hin geneigte Tiefebene. Ein Baray war ein mit massiven Erdwällen eingedämmtes, kein ausgegrabenes Staubecken – im Unterschied etwa zum kleineren Srah Srang. Der Wasserspiegel befand sich also über dem natürlichen Niveau.[2] Der jeweilige Fluss wurde weiter oben angezapft, und der Zulaufkanal erhielt ein geringeres Gefälle als das umgebende Gelände; folglich wurden die Dämme des Zulaufkanals in Richtung Baray immer höher. Das Wasserreservoir selbst lag quer zum natürlichen Gefälle, damit die unteren Dämme nicht allzu hoch sein mussten.

Obgleich das natürliche Gelände des zentralen Angkorgebiets nicht direkt in Richtung Süden abfällt, sondern etwa in Richtung SSW, blicken die Seiten der genannten Anlagen kompromisslos in die Haupthimmelsrichtungen. Das ist ein klarer Hinweis, dass ein Baray genau wie ein Khmer-Tempel kosmologische Vorstellungen repräsentiert. Die Wasserfläche symbolisiert den Ozean, eine Tempelinsel in der Mitte den Berg Meru, auf dem die Götter wohnen. Die Orientierung in die Haupthimmelsrichtungen beschwört Harmonie mit Erde und Himmel.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Freeman und Claude Jacques: Ancient Angkor. Bangkok 1999 (River Books). ISBN 974-8225-27-5.
  • Nick Ray: Cambodia. Victoria 2005 (Lonely Planet Publications). ISBN 1-74059-525-4.
  • Johann Reinhart Zieger: Angkor und die Tempel der Khmer in Kambodscha. Chiang Mai 2006 (Silkworm Books). ISBN 974-9575-60-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese und die folgenden Angaben entsprechen inhaltlich einem Spiegel-Online-Bericht vom 13. August 2007 (s. Weblinks).
  2. Die Informationen zur Konstruktion eines Baray finden sich bei Johann Reinhart Zieger (s. Literatur).