Barthel-Index

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Barthel-Index ist ein Assessmentinstrument zur Bewertung von alltäglichen Fähigkeiten und dient der systematischen Erfassung von Selbständigkeit beziehungsweise Pflegebedürftigkeit. Entwickelt wurde der Barthel-Index im Jahre 1965 von Florence I. Mahoney und Dorothea W. Barthel in Baltimore als Index der Unabhängigkeit von Patienten mit neuromuskulären oder muskuloskeletalen Erkrankungen. Er findet Anwendung im Rahmen des Pflegeassessments. Es werden Punktwerte verteilt für einen Teil der „Aktivitäten des täglichen Lebens“, wobei minimal 0 Punkte (komplette Pflegebedürftigkeit) und maximal 100 Punkte (Selbständigkeit) erreicht werden können.

Bestandteile des Barthel-Index[Bearbeiten]

Nach dem in der Tabelle ersichtlichen System werden für alle angegebenen Fähigkeiten zwischen 0, 5, 10 oder 15 Punkte verteilt.

Fähigkeit (Item) Punktzahl
Essen und Trinken 0, 5, 10
Baden/Duschen 0, 5
Körperpflege 0, 5
An- und Ausziehen 0, 5, 10
Stuhlkontrolle 0, 5, 10
Harnkontrolle 0, 5, 10
Benutzung der Toilette 0, 5, 10
Bett- /Stuhltransfer 0, 5, 10, 15
Mobilität (selbständiges Gehen/Fahren mit Rollstuhl) 0, 5, 10, 15
Treppen steigen 0, 5, 10

Aussage des Barthel-Index[Bearbeiten]

Ein Barthel-Index von 100 Punkten gibt an, dass ein Patient in der Lage ist, selbständig zu essen, sich fortzubewegen und seine Körperpflege durchzuführen. Er ist keine Aussage darüber, ob jemand alleine leben kann, da Aspekte wie kochen, Haushaltsführung und soziale Aspekte nicht berücksichtigt werden.

„It is useful in evaluating a patient's state of independence before treatment, his progress as he undergoes treatment, and his status when he reaches maximum benefit.“[1]

Erweiterung des Barthel-Index[Bearbeiten]

Durch das Hamburger Manual wurde versucht, den Barthel-Index verstärkt zu operationalisieren. Die einzelnen Punkte werden hierbei genauer definiert, um so die Aussagefähigkeit einer Punktzahl zu erhöhen.[2] Weiterhin wurde der Barthel-Index durch weitere Items im Frührehabilitationsbereich bezüglich der Notwendigkeit von Beatmung, Absaugpflichtigkeit, Vorhandensein von beaufsichtigungspflichtigen Verhaltens- und Orientierungsstörungen sowie Kommunikationsstörungen ergänzt (sogenannter „Erweiterter Barthel-Index“ (EBI) beziehungsweise „Frühreha-Barthel-Index“ (FRB) nach Schönle[3]), wobei diesen Items jeweils ein negativer Punktwert zufällt, so dass ein Minimalpunktwert von -300 Punkten erreicht werden kann.

Literatur[Bearbeiten]

  • F. Mahoney , D. Barthel: Functional evaluation: The Barthel Index. In: Maryland State Medical Journal, 1965, Ausgabe 14, Seiten 56-61.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mahoney/Barthel, 1965, S. 65, zitiert nach dem Hamburger Einstufungsmanual zum Barthel-Index
  2. Hamburger Einstufungsmanual zum Barthel-Index (PDF; 102 kB)
  3. PW Schönle: Der Frühreha-Barthel-Index (FRB) - eine frührehabilitationsorientierte Erweiterung des Barthel-Index. In: Rehabilitation 1995, Ausgabe 34, Seiten 69-73

Weblinks[Bearbeiten]