Bartholomeus Assteyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stillleben, 1635

Bartholomeus Abrahamsz Assteyn (* 1607 in Dordrecht; † nach 1669) war ein niederländischer Stillleben-Maler und Zeichner. Von Assteyn, der von 1630 bis 1640 mit B. Astijn signierte, sind heute etwa 25 Bilder bekannt.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bartholomeus Assteyn war der Sohn des Kunstmalers Abraham Bartholomeusz Assteyn. Im Jahr 1631 wurde er, in der Nachfolge seines Vaters, Mitglied in der Dordrechter Sankt Lukas-Malergilde. 1651 war er Buchhalter der örtlichen Malerbruderschaft. Sein Todesdatum ist nicht genau überliefert; sein letztes bekanntes Werk datiert aus dem Jahr 1669.[2]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Assteyns Kompositionen sind vor allem durch Johannes Bosschaert beeinflusst, seine Maltechnik erinnert an Balthasar van der Ast.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • E. W. Moes: Assteyn, Bartholomeus. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band II, Wilhelm Engelmann, Leipzig 1908, S. 203.
  • Bode: Die Meister der holländischen und vlämischen Malerschulen. Leipzig 1917, S. 289.
  • L. J. Bol: Bartholomeus Assteijn Dordts schilder van blommen en fruyten. In: Oud-Holland. Tijdschrift voor Nederlandse kunstgeschiedenis. Brill, Leiden 68 (1953), S. 136–148 (doi:10.1163/187501753X00139)
  • Walther Bernt: Die niederländischen Maler des 17. Jahrhunderts. 800 Künstler mit 1470 Abbildungen. 3. Auflage, Band 1, Bruckmann, München 1969.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walther Bernt: Die niederländischen Maler des 17. Jahrhunderts. 800 Künstler mit 1470 Abbildungen. 3. Auflage, Band 1, Bruckmann, München 1969.
  2. Kurzbiografie Assteyns auf der Website des Dordrechts Museums.
  3. Assteyn im niederländischen „Reichsbüro für kunsthistorische Dokumentation“.