Bayerisches Zahnärzteblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bayerisches Zahnärzteblatt

Beschreibung Fachzeitschrift
Fachgebiet Zahnmedizin
Sprache Deutsch
Verlag teamwork media GmbH (Deutschland)
Erstausgabe 1962
Erscheinungsweise 10 Ausgaben pro Jahr
Verkaufte Auflage 15.300 Exemplare
Chefredakteur Isolde M. Th. Kohl (BLZK), Leo Hofmeier (KZVB)
Herausgeber Bayerische Landeszahnärztekammer (BLZK) und Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB)
Weblink Webseite des Journals
Artikelarchiv seit September 2001
ISSN
ZDB 532517-1

Das Bayerische Zahnärzteblatt (BZB) wird von der Bayerischen Landeszahnärztekammer (BLZK) und der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) in einer Herausgebergemeinschaft veröffentlicht. Das BZB ist zudem Amtliches Mitteilungsblatt der Bayerischen Landeszahnärztekammer.[1]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herausgeber gestalten jeweils ein festgelegtes Seitenkontingent. Die Seiten sind entsprechend gekennzeichnet. Die Zeitschrift hat einen Standardumfang von 84 Seiten. Das Bayerische Zahnärzteblatt erscheint zehn Mal im Kalenderjahr.[2]

Das BZB berichtet über gesundheits-[3] und standespolitische[4] Themen, über Aktuelles aus der zahnmedizinischen Wissenschaft[5] und der zahnärztlichen Fortbildung[6] sowie über Themen der Praxisführung[7] und über Rechts- beziehungsweise Steuerfragen. Die Herausgeber nehmen Stellung zu aktuellen Fragen der Gesundheits-[8] und Standespolitik. Das BZB informiert über das Dienstleistungsangebot der Körperschaften und über Fortbildungsveranstaltungen der eazf GmbH – Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK[9].

Die Rubrik Wissenschaft und Fortbildung wird von einem Wissenschaftlichen Beirat begleitet[10]. In der Rubrik schreiben Autoren aus der zahnmedizinischen Wissenschaft und Praxis.

Zielgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bayerische Zahnärzteblatt richtet sich in erster Linie an alle Zahnärzte in Bayern. Weitere Adressaten sind Zahnärztekammern und Kassenzahnärztliche Vereinigungen in Deutschland, andere Verbände aus dem Gesundheitsbereich, Ministerien und Behörden sowie die interessierte Fachöffentlichkeit. Das BZB hat derzeit eine Druckauflage von 16.000 Exemplaren (Stand: Dezember 2018).[10]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Ausgabe des Bayerischen Zahnärzteblatts erschien im Jahr 1962 als Mitteilungsblatt der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns. Seit März 1963 wurde die Zeitschrift als gemeinsame Publikation der zahnärztlichen Körperschaften in Bayern veröffentlicht. Von September 1974 bis ins Jahr 1998 sowie von September 2001 bis Dezember 2004 war der Freie Verband Deutscher Zahnärzte, Landesverband Bayern, Mitherausgeber des BZB.[11] In den Jahren 1999 bis Juni 2001 gab die Bayerische Landeszahnärztekammer ein eigenes Mitteilungsblatt heraus: Zahnärzte in Bayern (ZBay).[12] Seit Januar 2005 erscheint das BZB in gemeinsamer Herausgeberschaft von Kammer und Kassenzahnärztlicher Vereinigung.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Satzung der BLZK, aufgerufen am 5. Februar 2015
  2. Archiv, Bayerisches Zahnärzteblatt, aufgerufen am 5. Februar 2015
  3. P. Knüpper, Von Interessen geleitet, Bayerisches Zahnärzteblatt, BZB 10/2014, S. 6−7 (PDF; 38 kB), aufgerufen am 5. Februar 2015
  4. I. Kohl, Viel Lob für die Zahnärzte, Bayerisches Zahnärzteblatt, BZB 12/2014, S. 6 − 8 (PDF; 931 kB), aufgerufen am 5. Februar 2015
  5. K. A. Schlegel, T. Möst, Risikopatienten in der Zahnarztpraxis Bayerisches Zahnärzteblatt, BZB 9/2014, S. 67 − 69f. (PDF; 69 kB), aufgerufen am 5. Februar 2015
  6. I. Kohl, Zahn trifft Medizin, Bayerisches Zahnärzteblatt, BZB 7-8/2014, S. 8 − 10 (PDF; 308 kB), aufgerufen am 5. Februar 2015
  7. M. Rottner, Manuell oder maschinell? Bayerisches Zahnärzteblatt, BZB 9/2014, S. 36 − 37 (PDF; 37 kB), aufgerufen am 5. Februar 2015
  8. M. Gleau, Den Mangel mit Gesetzen bekämpfen? Bayerisches Zahnärzteblatt, BZB 11/2014, S. 11 (PDF; 51 kB), aufgerufen am 5. Februar 2015
  9. L. Quadflieg-Kraft, Die eazf hat viel Potenzial, Bayerisches Zahnärzteblatt, BZB 11/2014, S. 14 − 16 (PDF; 251 kB), aufgerufen am 5. Februar 2015
  10. a b Impressum, Bayerisches Zahnärzteblatts, BZB 11/2018, S. 82 (PDF; 30 kB), aufgerufen am 6. Dezember 2018
  11. I. Kohl, Hier spricht die Bayerische Landeszahnärztekammer!, Bayerisches Zahnärzteblatt, BZB 3/2013, S. 24 − 25 (PDF; 34 kB), aufgerufen am 5. Februar 2015
  12. Editorial, Zahnärzte in Bayern (ZBay), 1/1999
  13. Impressum, Bayerisches Zahnärzteblatt, BZB 1/2005, S. 72 (PDF; 55 kB), aufgerufen am 5. Februar 2015