Beata (Operette)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Originaltitel: Beata
Form: Operette
Originalsprache: Polnisch
Musik: Stanisław Moniuszko
Libretto: Jan Chęciński
Uraufführung: 2. Februar 1872
Ort der Uraufführung: Teatr Wielki (Warschau)
Spieldauer: ca. 60 Minuten
Personen
  • Maurycy
  • Beata
  • Sir Max Pepperton
  • Hans Volsey
  • Dorota
  • Agata
  • Urszula
  • Volk (Chor)

Beata ist eine Operette in einem Akt von Stanisław Moniuszko mit einem Libretto von Jan Chęciński.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da bislang keine Tonaufnahmen und aktuelle Inszenierungen bekannt sind, Literatur und Web zur Operette sehr spärlich sind (s. Rezeption), ist eine Synopsis momentan nicht möglich.

Gestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stanislaw Moniuszko bezeichnete Beata als Operette. In vielen Kritiken wurde sie jedoch später als Oper bezeichnet. Ein Artikel in der Zeitung „Dziennik Warszawaski“ begründet: „Wir nennen Beata eine Oper und nicht eine Operette, weil wir diese wunderschöne, mit einem höheren Talent geprägte Partitur von den mittelmäßigen Werken von Offenbach und Suppé unterscheiden wollen. Diese sind auch einaktig und humoristisch, jedoch können sie keinesfalls mit Beata auf Augenhöhe verglichen werden.“

Libretto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jan Chęciński konzipierte sein Libretto als Operette in einem Akt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung über den Entstehungsprozess kann in der „Gazeta Warszawska“, (10. Oktober 1871, Nr. 223) gelesen werden: „Zurzeit arbeitet Moniuszko an einer einaktigen Oper unter dem Titel Beata […] Die Anhängern guter Musik erwarten das neue Werk unseren Maestros mit Ungeduld.“

Die Uraufführung fand am 2. Februar 1872 im Teatr Wielki (Warschau) in der Besetzung E. Suszyński (als Maurycy), M. Wojakowska (als Beata), J. Prochazka (als Sir Max Pepperton), A. Kozieradzki (Hans), H. Majeranowska (Dorota), A. Ziółkowski (als Volsey) W. Rybicka (als Agata) und A. Grabowska (als Urszula).

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Uraufführung urteilte der Warschauer "Kurier Codzienny" am 3. Februar 1872: „Die schon seit langem erwartete neue Oper […] wurde gestern uraufgeführt. Wie alle Opern unseres Komponisten, so wurde auch Beata vom Publikum mit großer Sympathie empfangen. […] Diese Oper ist eine komische in allen ihrer Dimensionen, jedoch zwingen die Situationen nicht dringend zum Lachen“. Die Gazeta Polska betonte am gleichen Tag, wie winzig die Ideen des Librettos seien und wie sehr das Dramatische im Werk fehle. Nach ein paar weiteren Aufführungen folgte am 14. Februar 1872 in der Gazeta Warszawska schließlich der erste offensichtliche Angriff gegen diese Operette: „[…] Wenn man sich diese Oper anhört, die als komische vorgegeben wurde, könnte man wirklich weinen aufgrund der armen Idee des Herrn Chęciński und noch mehr aufgrund der Flachheit und der Geschmacklosigkeit von Konzepten, die den Witz zu ersetzen haben. […]“

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wojciech Rajski (Dirigent): Beata mit Radomska, Mikolajczyk, Rudnicka, Kryger, Swidzinski, Godlewski, Macias, dem Orchester des Polskie Radio. Live-Mitschnitt des Euroradio-Konzerts vom 22. Mai 2003 im Witold Lutosławski Konzertstudio des Polskie Radio in Warschau. CD Euroradio, 2003

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Witold Rudziński: Stanisław Moniuszko. Studia i materiały, cześć I, Polskie Wydawnictwo Muzyczne 1955 (pl)
  • Witold Rudziński: Stanisław Moniuszko. Studia i materiały, cześć II, Polskie Wydawnictwo Muzyczne 1961 (pl)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Beata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien