BeeTagg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

BeeTagg war ein 2D-Barcode mit wabenförmigen Strukturen, der sich für Mobile-Tagging eignet. Mit entsprechender Software (BeeTagg Reader) ausgerüstet kann der BeeTagg mit dem Mobiltelefon gelesen werden. BeeTagg wurde von der Schweizer Firma connvision AG entwickelt. Heute (Stand 2017) vermarktet das Unternehmen unter der Bezeichnung Produkte im Bereich herkömmlicher QR-Codes mit quadratischen Elementen.

Funktionsprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Im Gegensatz zu anderen 2D-Barcodes (wie z. B. QR-Code, Semacode, u. a.) beinhaltet ein BeeTagg nicht unmittelbar Anwendungsinformationen. Vielmehr werden diese erst durch einen Webzugriff auf den BeeTagg-Server dem entsprechenden BeeTagg-Code zugeordnet. Es gibt 1034 mögliche unterschiedliche BeeTaggs.

Briefmarke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst 2007 verkaufte die Schweizer Post eine Briefmarke, auf der ein BeeTagg abgebildet ist, der als Link zu einem Gewinnspiel und zur Anforderung von Informationen dient.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: BeeTagg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tagblatt vom 1. November 2007: Die Post bringt den «Tag» auf die Briefmarke