Befreiungsdenkmal (Innsbruck)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frontseite (2007)
Rückseite (2007), davor der Brunnen und das Pogromdenkmal

Das Befreiungsdenkmal ist ein Triumphtor am Eduard-Wallnöfer-Platz in Innsbruck. Es wurde 1948 von der französischen Militärregierung errichtet und soll an den Widerstand Einheimischer und an die gefallenen alliierten Soldaten erinnern.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Befreiungsdenkmal wurde von 1946 bis 1948 erbaut. Das Gesamtkonzept stammte vom französischen Architekten Jean Pascaud. Die Adlerfigur erfolgte nach einem Entwurf von Emmerich Kerle durch den Schlosser und späteren Stadtrat Anton Fritz (ÖVP) geschaffen, der auch die Gitter gestaltete.[1] Archivalien der Entstehung befinden sich im Ferdinandeum.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Denkmal hat die Gestalt eines Triumphtores im Stil des Neoklassizismus. Es ist etwa 20 m hoch ebenso breit, wobei die zentrale Struktur ohne Adlerfigur und Sockel etwa 15 × 15 m bemisst. Der Architrav trägt auf der Front die Inschrift „PRO LIBERTATE AUSTRIAE MORTUIS“ (Den für die Freiheit Österreichs Gestorbenen). Der Tiroler Adler mit Binnenschild besteht aus Kupfer und hat eine Höhe von 3,5 m.[1] Die fünf Tordurchgänge werden durch Gitter versperrt. In diesen zeichnen sich in der Form des christlichen Kreuzes die Wappen der neun österreichischen Bundesländer ab. Seit 2011 verbirgt eine neue Platzgestaltung den Sockel, der als flache Treppe mit elf Stufen ausgeführt ist. Zu dieser Zeit wurden die Schmalseiten des Bauwerks umgestaltet. Dort sind nun unter der Überschrift „Den für die Freiheit Österreichs Gestorbenen“ 107 Namen verzeichnet. 2015 kamen weitere 16 hinzu.

Namentliche Würdigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der westlichen Seite des Denkmals befinden sich folgende Namen:

Namentliche Würdigungen
   

Auf der östlichen Seite des Denkmals befinden sich folgende Namen:

Den für die Freiheit Österreichs Gestorbenen
   

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Befreiungsdenkmal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Michael Sprenger: Der mühsame Umgang mit der Befreiung. In: Tiroler Tageszeitung. New Media Online GmbH, 20. Oktober 2016, abgerufen am 25. März 2022 (österreichisches Deutsch).
  2. Josef Wieser auf eduard-wallnoefer-platz.at, abgerufen am 23. Januar 2023.

Koordinaten: 47° 15′ 49,3″ N, 11° 23′ 46,1″ O