Benno Ostertag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Benno Ostertag (* 13. September 1892 in Göppingen, Württemberg; † 7. April 1956 in Stuttgart) war ein deutscher Rechtsanwalt und Notar.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benno Ostertag kam als Sohn von Joseph und Betty Ostertag, geb. Hanauer, zur Welt. Nach dem Besuch des Realgymnasiums studierte er ab 1910 an den Universitäten München, Genf, Berlin und Tübingen und promovierte 1914. Seine Zulassung als Rechtsanwalt erhielt er 1921, die als Notar 1945 [1] .

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs spezialisierte sich Ostertag auf Wiedergutmachungsfragen.

Er war Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde in Württemberg und gehörte ab 1950 dem ersten Direktorium des Zentralrats der Juden in Deutschland an.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Otto Küster: Freiburger Rundbrief Oktober 1956 (PDF; 3,1 MB) Seite 71ff., Nachruf für Benno Ostertag (abgerufen am 23. November 2010)