Bereitstellungsumgebung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Als Bereitstellungsumgebung (englisch deployment environment oder deployment tier) bezeichnet man in der Informatik ein Computersystem, in dem ein Computerprogramm bereitgestellt und ausgeführt wird.

Unterscheidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abhängig vom Entwicklungsfortschritt des Programms unterscheidet man zwischen unterschiedlichen Umgebungen:

Entwicklung
In der Entwicklungsumgebung (englisch development environment), oft kurz als DEV bezeichnet, werden die Softwareanforderungen umgesetzt und durch automatisierte Tests abgesichert. Um Fehlentwicklungen zu vermeiden, muss die Entwicklungsumgebung der Produktionsumgebung nachempfunden sein. Typischerweise werden alle Dienste, von denen das Programm abhängig ist, lokal ausgeführt.
Build-Umgebung
In der Build-Umgebung, oft kurz als BUILD bezeichnet, wird der Quelltext der Anwendung zentral kompiliert, jedoch nicht ausgeführt. Die Build-Umgebung muss hierbei nicht der Produktionsumgebung ähneln, sondern lediglich die für das kompilieren nötigen Abhängigkeiten bereitstellen.
Testumgebung
In der Testumgebung (englisch testing environment), oft kurz als TEST bezeichnet, werden automatisierte Softwaretests ausgeführt. Unittests werden hierbei typischerweise nach jedem Check-In in der Versionsverwaltung ausgeführt, während lang laufende Integrationstests je nach Laufzeit teilweise nur auf täglicher (englisch Nightly) bis wöchentlicher Basis ausgeführt werden.
Qualitätssicherung
In der Qualitätssicherungsumgebung (englisch quality assurance environment), oft kurz als QS oder QA bezeichnet, wird die Anwendung für die Qualitätssicherungsumgebung bereitgestellt, in der Tester explorativ nach Fehlern in der Anwendung suchen und zusätzliche Tests implementieren. Die Qualitätssicherungsumgebung muss möglichst der Produktionsumgebung entsprechen.
Staging
Die Staging-Umgebung (englisch staging environment) stellt das Programm für den Product Owner und den Kunden für die Abnahme bereit. Die Stagingumgebung muss möglichst der Produktionsumgebung entsprechen.
Produktion
Hier wird das Programm für den eigentlichen Einsatzzweck des Kunden verwendet und generiert hierbei einen Geschäftswert. Die Funktion des Programms wird hierbei laufend mittels Logging, Monitoring und Auditing überwacht.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je später ein Programmfehler gefunden wird, desto teurer ist es, den Fehler zu beheben und desto höher sind die durch den Fehler verursachten Kosten. Insbesondere können Fehler in Finanzanwendungen innerhalb kurzer Zeit zu massiven Geldverlusten führen und Fehler in sicherheitskritischen Anwendungen zu einer Lebensgefahr werden. Deshalb durchläuft die Entwicklung unterschiedliche Phasen um Fehler zu finden, bevor das Programm in die Produktion geht.

Relative Kosten durch Programmfehler[1]
Projektstatus Kostenfaktor für Fehlerbehebung
Anforderung 1
Entwurf 3-6
Entwicklung 10
Testumgebung 15-14
Qualitätssicherung 30-70
Produktion 40-1000

Es ist daher wichtig, Fehler durch geeignete Maßnahmen zu vermeiden und möglichst früh zu finden. Maßnahmen umfassen hierbei:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Error Cost Escalation Through the Project Life Cycle. (PDF) NASA Johnson Space Center, abgerufen am 29. Mai 2017 (englisch).