Bergematerial

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergehalde mit Zufahrt, Loos-en-Gohelle, 2006

Bergematerial oder Berge ist im Bergbau die Bezeichnung für das taube Nebengestein, das bei Gewinnung von Bodenschätzen anfällt. Es handelt sich dabei um Gesteinsmassen, die beim Abbau des zu gewinnenden Minerals im Hangenden und Liegenden der Lagerstätte, beim Abteufen von Schächten und Auffahren von untertägigen Strecken mit abgebaut werden.

Die Bezeichnung ist insbesondere im untertägigen Kohlebergbau gebräuchlich, im Erzbergbau wird eher vom Scheidewerk oder Masse gesprochen, im Tagebau von Abraum oder Zwischenmitteln.

Begriffsabgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im klassischen Sinne, nach Scheuchenstuel,[1] bezeichnet man als Berge bzw. Bergematerial

„[...] jene metallosen Gesteinsstücke, die bei der Bergarbeit abfallen, und entweder zum Anfüllen der leeren, nicht mehr benöthigten Räume in der Grube (zum Versetzen, s. d. A.) dienen oder ausgefördert (s. d. A.) und auf grosse Haufen (Halden, s. d. A.) geschüttet (gestürzt, s. d. A.) werden.“

C. v. Scheuchenstuel: Idioticon der österreichischen Berg– und Hüttensprache[1]

Der Begriff steht damit im Gegensatz zu Abraum welcher Gestein bezeichnet das im Tagebau entfernt („abgeräumt“) wurde um wirtschaftlich nutzbare Gesteinsschichten direkt zu erreichen.

Der übergeordnete Begriff Taubes Gestein bezeichnet nicht verwertbares Gesteinsmaterial, unabhängig davon, ob es bereits ausgebrochen wurde oder sich noch im ursprünglichen Gebirgsverband befindet.

Der übergeordnete Begriff Haufwerk, veraltet zuweilen auch als Hauwerk bezeichnet, bezieht sich auf bereits ausgebrochenes (aus dem Gebirgsverband gelöstes), angeschüttetes, oder nach einer Sprengung aufgehäuftes Gesteinsmaterial, unabhängig davon ob es nutzbare Bestandteile („Wertminerale“) enthält oder nicht.

Entwicklung im Ruhrgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ruhrgebiet vor 1920, als noch viele steile Flöze von Hand abgebaut wurden, verbrachte man das Bergematerial fast vollständig zurück in die Grube und verwendete es dort als Bergeversatz.

Durch die zunehmende Mechanisierung und die Verlagerung der Kohlegewinnung in flach gelagerte Kohleflöze musste das anfallende Bergematerial jedoch über Tage gelagert werden und wurde meist in der Nähe des Bergwerkes aufgehaldet. So entstanden die typischen und weit sichtbaren Bergehalden im Umfeld der Bergwerke.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Bischoff, Heinz Bramann, Westfälische Berggewerkschaftskasse Bochum: Das kleine Bergbaulexikon. 7. Auflage, Verlag Glückauf GmbH, Essen 1988, ISBN 3-7739-0501-7
  • Ernst-Ulrich Reuther: Einführung in den Bergbau. 1. Auflage, Verlag Glückauf GmbH, Essen 1982, ISBN 3-7739-0390-1
  • Heinz Kundel: Kohlengewinnung. 6. Auflage, Verlag Glückauf GmbH, Essen 1983, ISBN 3-7739-0389-8

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b C. von Scheuchenstuel: Idioticon der österreichischen Berg– und Hüttensprache, zum besseren Verständnisse des österreichischen Berg–Gesetzes. 270 S., Wilhelm Braumüller, Wien, 1856. (Digitalisat)
  2. Steinkohle Portal

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]