Bergmagazin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergmagazin Marienberg
Schloss Freudenstein, ab 1784 als Bergmagazin genutzt
Bergmagazin Johanngeorgenstadt kurz vor dem Abriss 2005
Bergmagazin (Harzkornmagazin) Osterode am Harz

Das Bergmagazin war ein Gebäude, das als Getreidespeicher für Bergleute und die Bewohner von Bergstädten diente.

Geschichte (Sachsen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Errichtung von Bergmagazinen im Kurfürstentum und Königreich Sachsen erfolgte verstärkt ab 1806 auf Anregung der Oberberghauptmanns Friedrich Wilhelm Heinrich von Trebra. Angesichts der großen Hungersnöte, die sich im oberen Erzgebirge am Ende des 18. Jahrhunderts aufgrund mehrerer Missernten häuften, empfahl Trebra den Bau von mehrstöckigen, steinernen Magazingebäuden, in denen nach der Ernte Getreide deponiert und über mehrere Monate oder sogar Jahre gelagert werden konnte.

Standorte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marienberg: erbaut 1806–1809, ab 1858 vielfältige Nutzungen unter anderem als Militärkammer, Fabrik, Segelfliegerschule und Obstlager, nach Umbau und Rekonstruktion seit 2006 als Museum genutzt
  • Annaberg
  • Schneeberg
  • Freiberg: 1784–1805 Umbau von Schloss Freudenstein zum Bergmagazin, bis 1979 als Getreidespeicher genutzt
  • Johanngeorgenstadt: erbaut 1806–1812, bis 1847 als Getreidespeicher genutzt, nach Brand 1899 zum Wohnhaus umgebaut, im Herbst 2005 abgerissen
  • Osterode am Harz: 1719–1722 als Kornmagazin erbaut, seit 1989 Sitz der Stadtverwaltung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]