Bergwirtschaftslehre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bergwirtschaftslehre ist derjenige Teilbereich der Wirtschaftswissenschaften, der sich mit der Prospektion, Exploration und Förderung sowie der Vermarktung und dem Handel von bergmännisch gewonnenen Rohstoffen beschäftigt.

Teildisziplinen[Bearbeiten]

Man unterscheidet die innere Bergwirtschaftslehre, die sich mit dem einzelnen Bergbaubetrieb beschäftigt (insbesondere mit dem Produktionsfaktor Lagerstätte), und die äußere Bergwirtschaftslehre, die sich mit den Rohstoffmärkten beschäftigt. Insbesondere in der Produktion und Verteilung von Erdöl und Erdgas spricht man auch von Upstream und Downstream.

Literatur[Bearbeiten]

  • Slaby, D. & Wilke, L. (2005): Bergwirtschaftslehre. Teil 1: Wirtschaftslehre der mineralischen Rohstoffe und der Lagerstätten. Verlag der TU Bergakademie Freiberg. ISBN 3-86012-245-2
  • Slaby, D. & Wilke, L. (2006): Bergwirtschaftslehre. Teil 2: Wirtschaftslehre der Bergbauunternehmen und der Bergbaubetriebe. Verlag der TU Bergakademie Freiberg. ISBN 3-86012-294-0