Bernard Teissier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernard Teissier, Oberwolfach 2009

Bernard Teissier (* 1945) ist ein französischer Mathematiker, der sich vor allem mit kommutativer Algebra und algebraischer Geometrie beschäftigt.

Teissier promovierte 1973 an der Universität Paris VII (Denis-Diderot) bei Heisuke Hironaka. Er lehrte an verschiedenen Pariser Universitäten, unter anderem der École normale supérieure. Heute ist er Professor am Institut Mathematique de Jussieu der Universität Paris Denis-Diderot und Forschungsdirektor des CNRS.

Er befasste sich mit Singularitätentheorie, konvexen Körpern, torischer Geometrie, kommutativer Algebra und Bewertungstheorie. Er war Mitglied von Nicolas Bourbaki.[1]

1983 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Warschau (Sur la classification des singularites des espaces analytiques complexes). Er ist Fellow der American Mathematical Society.

Zu seinen Doktoranden zählt Herwig Hauser und François Loeser.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cycles evanescents, sections planes et condition de Whitney, Asterisque Nr. 7-8, 1973, Singularites a Cargese
  • Multiplicites polaires, sections planes et condition de Whitney, Lecture notes in Mathematics, Bd. 961, 1983, S. 314-491
  • Résolution simultanée, in Lecture notes in Mathematics, Bd.777, Springer 1980 (Demazure, Teissier, Pinkham Seminaire sur les singularites des surfaces)
  • Valuations, deformations and toric geometry, in Valuation theory and its applications Bd. 2, American Mathematical Society 2003, S. 361-459
  • Monomial ideals, binomial ideals, polynomial ideals, in Avramov u.a.: Trends in commutative algebra, MSRI Publications 2005 Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maurice Mashaal Bourbaki, AMS 2006, S. 17, zitiert werden die Mitglieder bei einem Treffen 1995