Bernard de Walque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernard de Walque (* 4. April 1938 in Antwerpen) ist ein belgischer Architekt. Er lebt und arbeitet in Belgien.

Leben[Bearbeiten]

De Walque war Professor und Projektleiter an der Architekturschule "La Cambre" in Brüssel.

Er nahm an der Gründung der Stadt Louvain-la-Neuve teil. De Walque ist ein der Gründer[1] und Mitglied der "Archivs der modernen Architektur" in Brüssel, wo er beim Board of Directors als Schatzmeister diente.

Er hat mit Maurice Culot populäre Bücher über Architektur verfasst.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Les mots de la maison, Maurice Culot, Sophie Le Clercq, Bernard de Walque, Marc Frère, Liliane Liesens, Philippe Rotthier, Brüssel, Archives d’Architecture Moderne Junior, 1995, ISBN 978-2-87143-086-5
  • De stad in woorden. Deel 1 : Straten en buurten / Catherine Cnudde, Maurice Culot, Bernard de Walque ... et al. ; übersetzung in Niederländisch: Esther Tamsma, Jan Mot mit Francis Strauven, ISBN 2-87143-096-9
  • De stad in woorden. Deel II : De gebouwen / Catherine Cnudde, Maurice Culot, Bernard de Walque ... et al. ; übersetzung in Niederländisch: Esther Tamsma, Jan Mot mit Francis Strauven, ISBN 2-87143-099-3
  • Liane Liesens, Cités-jardins, 1920-1940, en Belgique, Archives d'architecture moderne (Brussels, Belgium), Centre Wallonie-Bruxelles (Paris, France) - 1994 (mit Bernard de Walque, Anne Lauwers und Catherine Cnudde), ISBN 2-87143-083-7

Noten[Bearbeiten]

  1. Jean-Paul Midant, Diccionario Akal de la arquitectura del siglo XX, 2004, p. 42: sub verbo "Archives d’Architecture Moderne (AAM)": La asociación de los Archives d’architecture moderne ha sido fundada en Bruselas en 1968 por iniciativa del historiador del arte Robert-Louis Delevoy y los arquitectos Maurice Culot, Bernard De Walque y François Terlinden.