Bernhard Billeter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernhard Billeter (* 26. Juli 1936 in Zürich) ist ein Schweizer Pianist, Organist und Musikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Studium - Klavier, Orgel und Musikwissenschaft in Zürich, Wien und Basel, unterrichtete er von 1969 bis 1981 am Konservatorium Luzern Klavier, ab 1975 am damaligen Zusammenschluss von Konservatorium Zürich und Musikakademie Zürich, heute Zürcher Hochschule der Künste, Fakultät Musik, bis zu seinem Rücktritt am 1. Juli 2001 Orgel, Hammerflügel, Clavichord und Aufführungspraxis. Von 1984 bis 1997 war er Chefredakteur der «Schweizerischen musikpädagogischen Blätter», anschließend bis 2010 Mitglied der Redaktionskommission der «Schweizer Musikzeitung». Zudem war er Organist an verschiedenen Kirchen und Lehrbeauftragter der Universität Zürich. Im «Schweizerischen Musikpädagogischen Verband» war er als Mitglied des Zentralvorstandes für die Weiterentwicklung der durch diesen Verband angebotenen Berufsausbildung 1994 bis 2005 zuständig.

Neben seiner Tätigkeit als Pianist und Organist, als Dozent und Redaktor publizierte Bernhard Billeter zahlreiche Aufsätze über Frank Martin, Paul Hindemith, Olivier Messiaen und Norbert Moret, Glossen und Rezensionen, die einen wichtigen Beitrag zur Musiktheorie und musikalischen Praxis leisten.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Bachs Klavier- und Orgelmusik“. Amadeus Verlag, Winterthur 2011, 2. Auflage 2013
  • „Anweisung zum Stimmen von Tasteninstrumenten in verschiedenen Temperaturen“. Verlag Merseburger, Kassel 1979, 4. vollständig überarbeitete Neuauflage 2010
  • „Musiktheorie und musikalische Praxis. Gesammelte Aufsätze“. Hrsg. Dominik Sackmann, Peter Lang Verlag 2004
  • „Frank Martin. Werdegang und Musiksprache seiner Werke“. Schott Verlag, Mainz 1999
  • „Die Harmonik bei Frank Martin. Untersuchungen zur Analyse neuerer Musik“ (Dissertation 1969), Verlag Paul Haupt, Bern 1971
  • „Frank Martin. Ein Außenseiter der neuen Musik. Wirkung und Gestalt“. Verlag Huber, Frauenfeld 1970
  • „Adolf Brunner. 156. Neujahrsblatt der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich auf das Jahr 1972“, Verlag Hug, Zürich 1972
  • Herausgeber verschiedener Noteneditionen von Paul Hindemith, Othmar Schoeck, Josef Rheinberger und Theodor Kirchner

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]