Bertolli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Hersteller von Teigwaren und anderen Produkten. Zur italienischen Opernsängerin siehe Francesca Bertolli.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Olivenöl der Marke Bertolli

Bertolli ist ein italienischer Hersteller von Teigwaren, Olivenöl und anderen Produkten. Er gehört heute zu unterschiedlichen Teilen zum Unilever-Konzern und zum spanischen Olivenöl-Konzern deOleo[1].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ursprung der Marke Bertolli liegt in einem Familienbetrieb in Lucca in der Toskana. Francesco Bertolli, Inhaber eines kleinen Lebensmittelgeschäftes, verkaufte dort 1865 erstmals Olivenöl.[2] Italienische USA-Immigranten ließen sich dieses Öl in die USA nachschicken, wodurch sich der Absatzmarkt von Bertolli überraschend ausdehnte. 1963 gab es eine Firmenübernahme durch Montecatini, ein Unternehmen das drei Jahre später seinerseits von Montedison übernommen wurde. Durch den Kauf wurde Montedison führender Anteilseigner von Bertolli, verkaufte das Unternehmen 1972 aber weiter an Società Meridionale di Elettricità (SME).

1994 erfolgte die Übernahme des Betriebes durch Van den Bergh, eine Unilever-Tochter in Italien. Im Jahr 2000 folgte der Einstieg von Bertolli in den deutschen Markt. Heute sind Bertolliprodukte in den USA, Kanada, Australien, Brasilien, weiten Teilen Europas sowie Koreas erhältlich. 2008 verkaufte Unilever sein Olivenöl- und Essiggeschäft für 630 Millionen Euro an den spanischen Konzern Grupo SOS (2011 umbenannt in deOleo). Andere Bertolli-Produkte wie Margarine und Pastasaucen waren von dem Deal nicht berührt.[3]

Im Mai 2014 verkaufte Unilever die nordamerikanischen Saucen- und Pastaaktivitäten der Marken Bertolli und Ragú für 2,15 Mrd. Dollar an das japanische Unternehmen Mizkan.[4][5]

Marketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unilever gewann 2006 – nebst der Dresdner Bank und Volkswagen – einen goldenen Effie für die effizienteste und wirksamste Werbe- und Kommunikationskampagne mit „Italian Gusto for Life“ für Bertolli.[6]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 nominierte Foodwatch Unilever mit „Bertolli Pesto Verde“ für den „Goldenen Windbeutel“ für die dreisteste Werbelüge. Als Begründung gab Foodwatch an, dass „nur winzige Alibi-Mengen der beworbenen Zutaten Olivenöl und Pinienkerne […] im Pesto enthalten [sind] – tatsächliche Hauptbestandteile sind Cashewnüsse und pflanzliches Öl“.[7]

Auch 2010 erhielt Unilever eine Nominierung für ein Bertolli-Produkt („Bertolli Gegrilltes Gemüse“).[8] Grund hierfür war, dass Unilever die Rezeptur des Produktes angepasst hat und mit „verbesserter Rezeptur“ warb, gleichzeitig aber neu auch Hefeextrakt und ein nicht spezifiziertes Aroma einsetzte.[9] Bertolli bestritt die Umstände nicht, wies jedoch darauf hin, dass die neuen Rezepturen bei Blindverkostungen bessere Ergebnisse erzielt hätten.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. cls: Gepanschtes Olivenöl taucht in Supermarkt auf. In: 20 Minuten. 18. Juni 2014, abgerufen am 21. Februar 2016.
  2. Daniel Puntas Bernet: Italienisches Olivenöl, made in Spain. Das meiste «Extra Vergine» aus Italien wird mit spanischen Oliven hergestellt. In: Neue Zürcher Zeitung. 24. Oktober 2010, abgerufen am 21. Februar 2016.
  3. jh: Unilever stößt Bertolli ab. In: Horizont. 21. Juli 2008, abgerufen am 21. Februar 2016.
  4. Consumer goods major Unilever sells Ragu and Bertolli brands. Japan Herald, 23. Mai 2014
  5. Unilever to Sell Sauce Brands to Mizkan for $2.15 Billion. Bloomberg, 22. Mai 2014
  6. GWA-Effies verliehen: Gold für Dresdner Bank, Bertolli und VW. 22. Oktober 2006, abgerufen am 21. Februar 2016.
  7. Actimel: die dreisteste Werbelüge 2009. In: Homepage von Foodwatch. 22. März 2009, abgerufen am 21. Februar 2016.
  8. Molkerei Zott will Mogelprodukt verändern – foodwatch verleiht Goldenen Windbeutel für die dreisteste Werbelüge des Jahres am Firmensitz in Mertingen. In: Homepage von Foodwatch. 23. April 2010, abgerufen am 21. Februar 2016.
  9. Jetzt neu mit verschlechterter Rezeptur. Bertolli Gegrilltes Gemüse von Unilever. In: Homepage von Foodwatch. 24. Februar 2010, abgerufen am 21. Februar 2016.
  10. lgr/AFP: Bertolli: Foodwatch wirft Nudelsoßen-Hersteller Etikettenschwindel vor. In: Der Spiegel. 24. Februar 2010, abgerufen am 21. Februar 2016.