Bessin (Frankreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hafen von Port-en-Bessin-Huppain
Küste bei Arromanches

Bessin ist eine Landschaft in der Normandie in Frankreich. Sie entspricht dem Siedlungsgebiet der keltischen Bajocasser, deren Namen sich auch im Ortsnamen Bayeux, dem zentralen Ort des Bessin, findet. Bekannt ist der Bessin für seine hochwertigen Milchprodukte, wie die Isigny-Butter.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 924 belehnte König Rudolf von Burgund den Normannen Wilhelm I. mit dem Bessin, so dass es zu einem Teil der späteren Normandie wurde.[1] Es entspricht dem früheren Bistum Bayeux (heute Bistum Bayeux-Lisieux) und ist seit der Französischen Revolution Teil des Départements Calvados.

Im Zweiten Weltkrieg hat am so genannten D-Day an den Stränden des Bessin die Landung der Alliierten stattgefunden (nur Utah Beach ist in der benachbarten Halbinsel Cotentin, in der Landschaft Plain), was heute in zahlreichen Museen dokumentiert wird. Es gibt auch große amerikanische, britische und deutsche Soldatenfriedhöfe.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reallexikon der Germanischen Altertumskunde Bd. 21, De Gruyter 2002. S. 366.