Best of Content Marketing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Best of Content Marketing (BCM) ist der größte Wettbewerb für inhaltsgetriebene Unternehmenskommunikation in Europa. Ausrichter ist der Fachverband Content Marketing Forum (CMF).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Jahre 2002 veranstalteten die Fachmagazine Acquisa (Haufe Gruppe), Horizont (Deutscher Fachverlag), W&V (Süddeutscher Verlag) und die Schweizer Werbewoche ihre jeweils eigenen Awards für Unternehmensmedien, seinerzeit noch vorwiegend Kunden-, Mitglieder- und Mitarbeitermagazine. Mit dem Wachstum der Corporate-Publishing-Branche und der Gründung des Fachverbands Forum Corporate Publishing FCP im Mai 1999 in München beschlossen die Verlage, ihre einzelnen Awards zu einem großen Wettbewerb zusammenzulegen und das FCP als Veranstalter zu beauftragen.[1][2]

BCM heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist das Content Marketing Forum CMF (ehemals Forum Corporate Publishing FCP) Ausrichter des Best of Content Marketing Awards. Ausgezeichnet werden beim BCM Unternehmensmedien über alle Kanäle und Zielgruppen hinweg: vom Corporate Video über Social-Media-Projekte bis hin zum klassischen Kundenmagazin. Der BCM Best of Content Marketing ist mit konstant mehr als 700 Einreichungen der größte Wettbewerb für inhaltsgetriebene Unternehmenskommunikation in Europa.

Die Jury setzt sich aus 130 Experten aus den Bereichen Journalismus, Art Direction, Marketing, Unternehmenskommunikation und interne Kommunikation, Print sowie Direktmarketing zusammen. Sie ermitteln die Preise in drei Bewertungsdurchgängen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • E. Krug: Corporate Publishing. Heute mehr als eine oberflächliche Imagepolitur. Gbi-Genios Verlag, München 2003, ISBN 978-3-7379-3604-0.
  • Factbook, Jahrbuch des Forum Corporate Publishing 2001, dapamedien Verlag, München.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. W&V, 34/03, S. 18 f.
  2. Horizont, 35/03, S. 4