Bi-Amping

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bi-Amping- und Bi-Wiring-fähiges Anschlussterminal einer Lautsprecherbox

In der Unterhaltungselektronik bezeichnet Bi-Amping die Technik, eine Lautsprecherbox mit zwei oder mehr externen Verstärkern zu betreiben. Hierbei werden mehrere Lautsprecherchassis oder Gruppen von Lautsprecherchassis, welche gemeinsam in einer Box arbeiten, jeweils mit einem separaten Verstärker angesteuert. Obwohl das Bi in Bi-Amping auf zwei Wege hindeutet, ist diese Bezeichnung auch für mehr als zwei Wege, die aufgetrennt werden, gebräuchlich.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Passives Bi-Amping: Die gebräuchlichste Form ist hierbei das Bi-Amping bei Lautsprechern mit einer analogen passiven Frequenzweiche. Die passive Weiche, welche die Signalanteile den jeweiligen Lautsprecherchassis zuordnet, wird hierfür in mehrere Wege aufgetrennt. Dafür muss die Lautsprecherbox ein entsprechend für passives Bi-Amping vorgesehenes Anschlussfeld aufweisen, bei dem zwei oder mehrere Eingangsklemmen für die Verstärker bereitgestellt werden.[1]

Aktives Bi-Amping: Die zweite Variante ist das Bi-Amping mit aktiver Frequenzweiche. Hierfür muss ein Bi-Amping-System einen elektrischen Übergang vor den Endstufen bereitstellen, sodass an dieser Übergangsstelle das Audiospektrum von einer aktiven Frequenzweiche in zwei oder mehr Teile aufgeteilt werden kann, um anschließend getrennt verstärkt zu werden. Weiterhin muss die Lautsprecherbox über entsprechende getrennte Eingänge verfügen welche für aktives Bi-Amping vorgesehen sind. Diese Eingänge führen dann in der Regel direkt zu den Lautsprecherchassis. Damit ist bei dieser Variante in der Regel keine passive Frequenzweiche mehr in den Signalwegen vorhanden.[2]

Verschaltung der Verstärker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Endstufen für die Signalverstärkung müssen nicht notwendigerweise eigenständige Geräte sein. Bei 7.1-Receivern besteht häufig die Möglichkeit, statt der hinteren Surround-Kanäle die Endstufen für die Front-Lautsprecher im Bi-Amping-Betrieb zu nutzen, dann als 5.1-System.

Horizontales Bi-Amping: Bei mehreren Lautsprechern werden immer gleiche Wege (z. B. der Hochtonzweig) mit einer Mehrkanalendstufe betrieben. Es können so Endstufen unterschiedlicher Ausgangsleistung für jeden Weg verwendet werden.

Vertikales Bi-Amping: Jeder Lautsprecher hat eine eigene Mehrkanalendstufe (z. B. eine Zweikanalendstufe, bei welcher der Hochtonzweig von einem Kanal verstärkt wird und der Tieftonzweig von dem anderen Kanal).

Es gibt auch Mischformen der Verstärkerverschaltung.

Vor- und Nachteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Vorteil ist der elektrische Leistungszuwachs bzw. die Leistungsreserve durch die Verwendung zusätzlicher Endstufen pro Lautsprecherbox, welcher in bestimmten Fällen zu einem höheren maximal erreichbaren Schalldruck führen kann.

Bei passivem Bi-Amping ist ein Vorteil, dass das Lautstärkeverhältnis zwischen den aufgetrennten Wegen bei entsprechenden Verstärkern geregelt werden kann. Die oft propagierten hörbaren Vorteile bei passivem Bi-Amping bei unveränderten Lautstärkenverhältnis[3] sind in der Regel messtechnisch nur in Bereichen vorhanden, die allgemein als nicht wahrnehmbar eingestuft werden. Somit konnte bisher bei Hörtests kein Unterschied nachgewiesen werden.

Bei aktivem Bi-Amping entstehen zahlreiche Vorteile, welche durch die Möglichkeiten einer aktiven Frequenzweiche entstehen. Hierbei ist, je nach Art der aktiven Frequenzweiche, eine höhere Anpassungsfähigkeit an die Lautsprecherbox, die Lautsprecheraufstellung und den Raum, in dem die Lautsprecher spielen, möglich. Dies birgt ein großes Verbesserungspotential. Eine ausreichend große Veränderung des Frequenzgangs kann somit zu einer besseren Beurteilung des Klangs führen. Eine solche Veränderung ist auch in Hörtests eindeutig nachweisbar. Ein weiterer Vorteil kann durch das Fehlen der passiven Frequenzweiche entstehen, welche in bestimmten Einsatzszenarien Verzerrungen verursacht und oft relativ hohe Bauteiltoleranzen aufweist. Diese zwei Ursachen können zu mess- und hörbaren Verbesserungen/Veränderungen beim Bi-Amping führen.

Nachteilig sind sowohl der deutlich erhöhte Hardwareaufwand sowie die damit verbundenen höheren Kosten dieser Konfiguration. Weiterhin gibt es, je nach Ausführung, einen erforderlichen Anpassungsaufwand der Komponenten welcher bei Fehlabstimmung sogar zu schlechteren Ergebnissen führen kann.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://redspade-audio.blogspot.de/2011/02/should-i-bi-amp-my-speakers.html redspade-audio
  2. Chuck Hawks, Bi-Wiring and Bi-Amping Loudspeakers
  3. http://www.audioholics.com/frequent-questions/the-difference-between-biamping-vs-biwiring Audioholics