Bielschowsky-Gesellschaft für Schielforschung und Neuroophthalmologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bielschowsky-Gesellschaft für Schielforschung und Neuroophthalmologie e.V.
Logo
Zweck Medizinische Fachgesellschaft für Strabologie und Neuroophthalmologie
Vorsitz: Anja Eckstein
Gründungsdatum: 1985
Sitz: Essen
Website: http://www.bielschowsky.de

Die Bielschowsky-Gesellschaft für Schielforschung und Neuroophthalmologie, benannt nach dem deutschen Augenheilkundler und Strabologen Alfred Bielschowsky, ist eine medizinische Fachgesellschaft von Ärzten und Wissenschaftlern, die sich mit der Erforschung und Behandlung von Schielerkrankungen, neuroophthalmologischen Störungen wie Blicklähmungen und Nystagmus, sowie deren Auswirkungen und Folgeerscheinungen wie bspw. die Amblyopie beschäftigt. Ein Schwerpunkt hierbei ist die regelmäßige Durchführung von Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen, Fachtagungen, sowie die Publikation von Fachbeiträgen. Die Gesellschaft ist zudem Bindeglied zu weiteren internationalen strabologischen oder interdisziplinären Vereinigungen und Gesellschaften und pflegt den wissenschaftlichen Austausch und die Kommunikation.

Die Bielschowsky-Gesellschaft für Schielforschung und Neuroophthalmologie stellt ein Gesamtpräsidiumsmitglied der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG).[1]

Als Fördermaßnahme vergibt sie regelmäßig den mit 5000 Euro dotierten Bielschowsky-Preis, ebenso den Promotionspreis, dotiert mit 500 Euro. Zudem werden Forschungs- und Reisestipendien bereitgestellt.[2]

Die Gesellschaft wurde 1985 in Wiesbaden gegründet und hat heute ihren Sitz in Essen. Aktuelle Vorsitzende ist Anja Eckstein. Zahlreiche Ehrenmitglieder sind bislang benannt worden, unter ihnen Curt Cüppers, Gründungsmitglied Herbert Kaufmann und Peter Roggenkämper.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Satzung der Deutschen ophthalmologischen Gesellschaft, DOG. Stand Mai 2006
  2. Förderungen der Bielschowsky-Gesellschaft