Augenheilkunde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spaltlampenuntersuchung

Die Augenheilkunde (Augenmedizin, fachsprachlich: Ophthalmologie, Ophthalmiatrie; von griechisch ὀφθαλμός ‚Auge‘, auch ‚Sehen‘) ist die Lehre von den Erkrankungen und Funktionsstörungen des Sehorgans, seiner Anhangsorgane, sowie des Sehsinnes und deren medizinischen Behandlung. Sie ist eine der ältesten medizinischen Teildisziplinen. Augenarzt (Synonym: Ophthalmologe) ist die Berufsbezeichnung des Facharztes, der sich mit der Augenheilkunde beschäftigt. Früher wurden Augenheilkundige auch als Okulisten bezeichnet.

Die anatomischen Grenzen der Augenheilkunde bilden vorn die Lid- und Gesichtshaut und hinten die Knochen der Augenhöhle. Mit den Untersuchungsmöglichkeiten der Sehbahn und der Sehrinde reichen sie darüber hinaus bis an die Rückseite des Schädels. Es bestehen enge Beziehungen zur Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, zur Dermatologie und zur Neurologie. Wegen der häufigen Beteiligung des Auges an Allgemeinerkrankungen und der Möglichkeit, mikroskopische Untersuchungen an lebendem Gewebe vorzunehmen, werden ophthalmologische Befunde häufig zur Diagnosefindung für die Innere Medizin und die Neurologie (Neuroophthalmologie) herangezogen.

Moderne ophthalmologische Untersuchungsmethoden erfordern eine umfangreiche und kostspielige technische und apparative Ausstattung. Wichtigstes Untersuchungsgerät ist die Spaltlampe, ein mit spezieller Steuer- und Beleuchtungsmechanik versehenes, starkes Stereomikroskop.

Die Augenheilkunde zählt zu den chirurgischen Teildisziplinen, obwohl ihr zahlreiche, wirksame und hochentwickelte Medikamente und Hilfsmittel zur Verfügung stehen. Mit der Operation der Katarakt (Grauer Star) stellt die Augenheilkunde die am häufigsten durchgeführte und in der Summe kostenträchtigste Operation der Medizin weltweit.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schematische Darstellung des „Starstichs“ (1764)
Augenoperation (Starstich) im Mittelalter; der Text besagt: „Die weißlichen Trübungen der Augen werden so entfernt.“

Schon in den Gesetzestafeln des Hammurapi vor über 3600 Jahren wurden Vorschriften für Augenoperationen erlassen: Der babylonische bzw. assyrische Arzt sollte für eine erfolgreiche Operation eine Belohnung von 10 Schekel erhalten, wohingegen ihm bei Misserfolg beide Hände abgehackt werden sollten.

Aus der ägyptischen Medizin der Zeit von 2500 bis 500 v. Chr., als es bereits Spezialärzte für Augenbehandlungen gab, sind einige Papyri, wie etwa der Papyrus Ebers oder der Papyrus Carlsberg, mit augenheilkundlichen Therapieanweisungen bekannt.[1] Auch um 280 v. Chr. bis etwa 200 n. Chr. waren in Alexandria, dem seinerzeit medizinischen Zentrum der oberägyptischen, griechischen, indischen und vorderorientalischen Welt, Rezeptsammlungen zur Behandlung der in Ägypten häufigen Augenleiden entstanden.[2] Um 500 v. Chr. verfasste der indische Arzt Sushruta ebenfalls ophthalmologische Texte.[3]

In den Hippokrates zugeschrieben Werken des alten Griechenlands (5. Jahrhundert vor bis 1. Jahrhundert n. Chr.) wird die Augenheilkunde zwar nicht eingehend geschildert, doch finden sich auch hier einige Hinweise auf ophthalmologische Therapien.[4] Schriften zur Augenanatomie verfassten Alkmaion aus Kroton (um 500 v. Chr.) und Herophilos von Chalkedon (um 300 v. Chr.).[5]

Als erste optische Korrektur wird von Plinius dem Älteren berichtet, dass Kaiser Nero 66 n. Chr. wegen seiner Kurzsichtigkeit als Zuschauer bei einem Fechtwettkampf einen geschliffenen Smaragden vor das Auge hielt, wobei unklar bleibt, ob der Smaragd mehr als Zier oder tatsächlich als optisches Hilfsmittel diente und ob er konkav oder konvex geschliffen war.[6] Für das antike Rom ist die Behandlung von Augenerkrankungen bzw. -verletzungen nachgewiesen.[7][8] Der seinerzeit bedeutende griechische Chirurg Antyllos soll um 140 n. Chr. in Rom den Grauen Star operiert sowie chirurgische Eingriffe zur Behandlung von Tränenfisteln und Rolllidern durchgeführt haben. Um 40 n. Chr. beschrieb Aulus Cornelius Celsus die typische Färbung der Lederhaut des Auges bei Gelbsucht.[9]

Bedeutende mittelalterliche Verfasser arabischer ophthalmologischer Texte waren Rhazes, der die Pupillenreaktion bei Lichteinfall erwähnte, und Jesu Haly als Verfasser eines dreiteiligen Lehrbuches der Augenheilkunde sowie Averroës, der erkannte, dass das Licht von der Netzhaut aufgenommen wird, und der Augenarzt und Mediziner-Biograf Ibn Abī Uṣaibiʿa.[10]

Seit dem Mittelalter[11][12] wurde die Aufgabe der Augenärzte von spezialisierten Handwerkschirurgen (von sogenannten Starstechern) wahrgenommen, deren bekanntester Doktor Eisenbarth war. Mittels eines speziellen Messers wurde die trübe Linse des Auges („Grauer Star“) in das Auge hineingedrückt (Johann Sebastian Bach starb möglicherweise an der Folge einer Staroperation. Georg Friedrich Händel überlebte zwar seine Operation, blieb aber bis zu seinem Lebensende blind).

Ein bedeutendes deutschsprachiges Werk der Augenheilkunde stellt das vor 1400 in Schlesien entstandene „Pommersfeldener Augenbüchlein“ dar, dessen Verfasser, ein Meister Johannes, darin unter anderem die Autoren Arnold von Villanova und Jesus Haly zitiert.[13]

Das erste deutschsprachige Lehrbuch der Augenheilkunde wurde 1583 von Georg Bartisch veröffentlicht.[14] Bartisch war auch der Erste, der eine Enukleation des Augapfels operativ durchführte. Die Augenheilkunde gehörte zunächst zur Chirurgie und bildete sich erst im Lauf des 18. Jahrhunderts, besonders aber des 19. Jahrhunderts, als selbstständiges Fach heraus und die fahrenden Okulisten wurden vom 18. bis zum 19. Jahrhundert schließlich aus dem Medizinalwesen verdrängt.[15] Bis zum 18. Jahrhundert war die Anatomie und die Funktionsweise des Auges unklar. Erst ab dem 19. Jahrhundert wurden durch das Aufkommen des Mikroskops Einzelheiten bekannt und systematisch für die Therapie nutzbar gemacht. 1800 prägte Carl Gustav Himly den Namen Ophthalmologie, im selben Jahr beschrieb Thomas Young den Astigmatismus.

Der traditionelle Starstich zur Behandlung der Grauen Stars wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts (Jacques Daviel, 1753) durch die Entfernung der getrübten Linse aus dem Auge ersetzt.[16]

Die erste private Augenklinik in Deutschland wurde 1782 durch den sächsischen Hofokulisten Giovanni Virgilio Casaamata (1741–1897) in Dresden eingerichtet.[17] Weitere Kliniken wurden Anfang 19. Jahrhunderts in Erfurt und Budapest eröffnet. Den ersten Lehrstuhl für Ophthalmologie besetzte Georg Joseph Beer (1763–1821), der im Jahr 1818 Ordinarius für Augenheilkunde in Wien geworden war. Zuvor hatte er dort 1813 die erste Universitätsklinik für Augenkranke eröffnet.

Eine bahnbrechende Erfindung auf dem Gebiet der Diagnostik war die Erfindung des Augenspiegels durch Hermann von Helmholtz (1821–1894) im Jahr 1851 und die Erfindung des Perimeters durch Richard Förster (1825–1902). Wesentliche Fortschritte waren die operative Behandlung des grünen Stars durch Albrecht von Graefe (1828–1870), der als „Vater der Augenheilkunde“ gilt, die Einführung der Narkose in die Augenheilkunde durch Henry W. Williams (Boston, 1850)[18] und die erste erfolgreiche Transplantation der Hornhaut (Keratoplastik) im Jahre 1905 durch Eduard Zirm (1863–1944).

Zur Operation des Grauer Stars wurde durch den polnischen Augenarzt T. Krawitz 1961 die Kryoextraktion, bei der die durch Kälte erhärtete Augenlinse ohne zu platzen entfernt werden konnte, entwickelt, welche dann durch die heutige Phakoemulsifikation abgelöst wurde.[19]

Weitere Meilensteine in der Entwicklung der Augenheilkunde seit der Mitte des 20. Jahrhunderts sind

  • die Entwicklung der Intraokularlinse, die die Starbrille überflüssig gemacht hat
  • die Entdeckung der Sonnenlichtkoagulation 1949 durch Gerhard Meyer-Schwickerath, Vorläufer der Laserkoagulation als Möglichkeit der Behandlung der Diabetischen Retinopathie, die die Erblindungsrate unter Diabetikern auf weniger als 1/10 der früheren Werte gesenkt hat
  • die Entwicklung der Vitrektomie (Entfernung des Glaskörpers), mit der zahlreiche vorher zur Erblindung führende Erkrankungen heute behandelbar sind.
  • die Einführung der Okklusion (vorübergehendes und ggf. wechselweises Abdecken eines Auges) zur erfolgreichen Behandlung oder Prophylaxe der Amblyopie (früh erworbene, funktionale Sehschwäche) insbesondere beim Schielen.

In neuester Zeit werden zunehmend elektronisch gesteuerte Lasersysteme angewendet, etwa in der Refraktiven Chirurgie oder in der Diagnostik der Netzhaut und des Sehnerven (Optische Kohärenztomografie).

Wichtige Augenkrankheiten und Funktionsstörungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abweichungen der optischen Abbildung (Ametropien) und Nahanpassungsfähigkeit (Akkommodation) des Auges
    • Ametropien (diese werden in Abhängigkeit von Ausmaß und Ursache nicht als eigentliche Erkrankungen, sondern als physiologische Varianten angesehen)
    • Störungen der Akkommodation
      • Aphakie: Verlust der natürlichen Linse (meist nach Operation des Grauen Stars oder durch Trauma)
      • Hyper- und Hypoakkommodation mit und ohne gestörtem AC/A-Quotient
      • Ophthalmoplegia interna: isolierte, innere Okulomotoriusparese mit absoluter Pupillenstarre und Akkommodationslähmung
      • Presbyopie: physiologische Alterssichtigkeit, weitgehender Verlust der Akkommodation durch Elastizitätsverlust der Linse

Augenärztliche Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Augenoperation im Centro Médico La Paz, Äquatorialguinea (2010)

Wichtige Augenärztliche Untersuchungsverfahren und -geräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste augenheilkundlicher Untersuchungsgeräte

AugenDiagnostikCenter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die Vielzahl teurer apparativer Untersuchungsgeräte wirtschaftlich einsetzen zu können, haben sich in Deutschland eine ganze Reihe von Augenärzten zu Apparategemeinschaft, sogenannten AugenDiagnostikCenter (ADC), zusammengetan.[20] Mittlerweile sind solche Einrichtungen an über 100 Standorten in Deutschland vertreten. Die meisten ADC sind im Bundesverband der AugenDiagnostikCenter organisiert.

Spezialgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Augenarzt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Augenärzte sind in Deutschland im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e. V. (BVA), der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) sowie in zahlreichen weiteren Gesellschaften organisiert.

Facharzt für Augenheilkunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um nach einem absolvierten Medizinstudium in Deutschland als Facharzt für Augenheilkunde tätig zu werden, bedarf es einer fünfjährigen Weiterbildungszeit in Augenheilkunde. Zwei Jahre hiervon dürfen bei einem niedergelassenen Arzt abgeleistet werden. In Österreich absolviert der „Facharzt für Augenheilkunde und Optometrie“ nach dem Medizinstudium eine sechsjährige Facharztausbildung mit einem Jahr „Gegenfächer“.

Um zur Facharztprüfung zugelassen zu werden, ist zudem die Erfüllung eines Operationen-Kataloges und der Nachweis selbständig durchgeführter Untersuchungen nötig.[21]

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 1. Januar 2001 waren 7980 Augenärzte registriert, von denen 5375 niedergelassen waren. 1644 übten keine ärztliche Tätigkeit aus.
  • Am 31. Dezember 2004 waren etwa 6500 Augenärzte registriert.
  • 1998 erzielten die Augenärzte durchschnittlich 106.600 € Praxisüberschüsse vor Steuern, in den neuen Bundesländern 94.000 €.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Asher: Repetitorium der Augenheilkunde, im Anschluß an die neueren Lehrbücher dargestellt. 2. Auflage. Leipzig 1906, (S. IX-XLII) Kurzer Abriß der Geschichte der Augenheilkunde.
  • Marc-Adrien Dollfus: Geschichte der Augenheilkunde. in: Illustrierte Geschichte der Medizin. Deutsche Bearbeitung von Richard Toellner u. a., Sonderauflage Salzburg 1986, Band III, S. 1176–1215.
  • Julius Hirschberg: Geschichte der Augenheilkunde. I–X (= Handbuch der gesamten Augenheilkunde. Begründet von A. Graefe und Theodor Saemisch, fortgeführt von Carl Hess, 2. Aufl., Band 12–15). Leipzig 1899–1918; Neudruck (in drei Bänden) Hildesheim und New York 1977.
  • Huldrych M. Koelbing: Renaissance der Augenheilkunde 1540–1630. Huber, Bern 1967.
  • John Lascaratos und Spiros Marketos: A historical outline of Greek ophthalmology from the Hellenistic period up to the establishment of the first universities. In: Documenta opthalmologica 68, 1988, S. 157–169.
  • Wolfgang Leydhecker: Grundriß der Augenheilkunde. Begründet von Franz Schieck, fortgeführt von Ernst Engelking. 18. Aufl., Springer, Berlin/Heidelberg/New York 1975; 25. Aufl.: Wolfgang Leydhecker, Franz Grehn: Augenheilkunde. ebenda 1993; 26. bis 29. Auflage: Franz Grehn, Wolfgang Leydhecker: ebenda 1995 bis 2006 (ISBN 3-540-25699-7).
  • Wolfgang Münchow: Geschichte der Augenheilkunde. 2. Aufl. Leipzig 1983 (= Der Augenarzt, hrsg. von Karl Velhagen, IX).
  • Anthony Pane: Praktische Augenheilkunde. Urban & Fischer, München 2007, ISBN 978-3-437-41521-0.
  • Carl Hans Sasse: Geschichte der Augenheilkunde in kurzer Zusammenfassung. Stuttgart 1947 (= Bücherei des Augenarztes, 18).
  • Markus Vieten: Berufsplaner Arzt. 5. Auflage. Thieme, Stuttgart 2003, ISBN 3-13-116105-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Augenheilkunde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Augenheilkunde – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Augenarzt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikibooks: Augenheilkunde – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Krogmann: Ophthalmologie. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.):Enzyklopädie Medizingeschichte. Walter de Gruyter, Berlin und New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1069–1075, hier: S 1069
  2. Frank Krogmann: Frauen in der Ophthalmologie. In: Tempora mutantur et nos? Festschrift für Walter M. Brod zum 95. Geburtstag. Mit Beiträgen von Freunden, Weggefährten und Zeitgenossen. Hrsg. von Andreas Mettenleiter, Akamedon, Pfaffenhofen 2007, ISBN 3-940072-01-X, S. 363–367, hier: S. 363
  3. Frank Krogmann (2005), S. 1069.
  4. John Lascaratos, Spiros Marketos: Ophthalmological lore in the Corpus Hippocraticum. In: Documenta ophthalmologica 68, 1988, S. 35–45.
  5. Frank Krogmann (2005), S. 1069.
  6. Gotthold Ephraim Lessing: Sämmtliche Werke in Einem Bande. Briefe, antiquarischen Inhalts, Göschen, 1841, S. 684. Digitalisiert 13. August 2014, Original von Österreichische Nationalbibliothek in Google Books.
  7. Harald Nielsen: Ancient ophthalmological agents. A pharmaco-historical study of the collyria and seals for collyria used during Roman antiquity, as well as of the most frequent components of the collyria. Odense 1974 (= Acta historica scientiae naturalis et medicae, 31)
  8. Ludwig Limmer: Augenheilkunde im Rom der frühen Kaiserzeit nach den Darstellungen des A. C. Celsus. Medizinische Dissertation Würzburg 1991.
  9. Frank Krogmann (2005), S. 1069.
  10. Frank Krogmann (2005), S. 1069 f.
  11. Jean Peyresblanques: Jehan Yperman: Pére de l’ophtalmologie Belge (1260–1312). In: Historia ophthalmologica internationalis, 1 (1979–80), S. 163–180
  12. Karl Baas: Zur Geschichte der Augenheilkunde im deutschen Mittelalter. Teil II. In: Albrecht von Graefe's Archiv für Ophthalmologie 136, 1938, S. 457–470.
  13. Gundolf Keil: ‚Pommersfeldener (schlesisches) Augenbüchlein‘. In: Verfasserlexikon. Band VII, Sp. 778–780.
  14. Wolfgang Straub: The first german textbook of ophthalmology „Augendienst“ by G(eorge) Bartisch, 1583. In: Documenta Ophthalmologia 68, 1988, S. 105–114.
  15. Doris Schwarzmann-Schafhauser: „Die wundertätigen Augenkuren des verrufenen Okulisten Michel Duchelard“. Zur gesundheitspolitischen Bedeutung fahrender Okulisten im reformierten bayerischern Medizinalwesen. In: Dominik Groß, Monika Reininger: Medizin in Geschichte, Philologie und Ethnologie: Festschrift für Gundolf Keil. Königshausen & Neumann, 2003. ISBN 978-3-8260-2176-3, S. 117–130.
  16. Axel W. Bauer: Therapeutik, Therapiemethoden. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1388–1393; hier: S. 1390.
  17. Wolfgang Münchow: Geschichte der Augenheilkunde. 2. Aufl. Leipzig und Stuttgart 1984, S. 314 f.
  18. Christoph Weißer: Anästhesie. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 54 f., hier: S. 54.
  19. Wolfgang Leydhecker: Fortschritte der modernen Augenheilkunde. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 3, 1985, S. 185–210, hier: S. 189–191.
  20. Bundesverband der AugenDiagnostikCenter Website
  21. Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Facharztweiterbildung Augenheilkunde, Fassung vom 26. Juni 2010 und 18. Februar 2011. Bundesärztekammer
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!