Bien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Bien (Begriffsklärung) aufgeführt.
Der Superorganismus Bien hat sich geteilt – ein Bienenschwarm

Der Bien ist ein historisch gewachsener Begriff für den Superorganismus des Bienenvolkes, in dem Honigbienen in Gemeinschaft leben. Diese Gemeinschaft hat Fähigkeiten entwickelt, die die einzelne Biene nicht beherrscht. Ein Beispiel: Obwohl sie als Insekten Kaltblüter sind, können sie in der Gruppe die Temperatur dauerhaft halten wie ein warmblütiges Tier. Diese Gemeinschaft wird als Staat, Volk oder Familie bezeichnet und ist doch anders organisiert.

Im 20. Jahrhundert wurde für die entwickelten Gemeinschaften der Ameisen und Bienen die Bezeichnung als Superorganismus eingeführt. Die Bienengemeinschaft setzt sich aus einzelnen Organismen zusammen und stimmt deren Tätigkeiten vergleichbar einem Organismus über Signalstoffe ab. Einzelbienen und spezialisierte Gruppen sind nur im Ganzen überlebensfähig.

Der Bienenhalter Johannes Mehring (1815–1878) verglich den Bien mit einem Wirbeltier. Als Beispiele: Die Königin ist das weibliche und die Drohnen sind das männliche Geschlechtsorgan. Die Arbeitsbienen sind das Verdauungswerkzeug. Für ihn war das Ein-Wesen mehr als die Summe seiner Teile, es war ein geschlossenes System aus Bienen, Waben und Vorräten.

Der Imker Ferdinand Gerstung (1860–1925) entwickelte auf den Vorstellungen Mehrings aufbauend den Begriff vom „Organismus Bien“. Dieser besteht seiner Ansicht nach aus lauter Organen wie pflanzliche und tierische Organismen auch. Da die Organe des Biens nicht aus einem Ei stammen und nicht wie die anderer Organismen miteinander verwachsen sind, forderte er, die Definition des Organismusbegriffes zu erweitern. Ihm war klar, dass der Begriff des Organismus nicht völlig auf den Bien passte, doch fand er keinen geeigneteren.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Mehring: Das neue Einwesensystem als Grundlage zur Bienenzucht oder Wie der rationelle Imker den höchsten Ertrag von seinen Bienen erzielt. Auf Selbsterfahrungen gegründet. Frankenthal, Albeck 1869. 344 S.
  • Johannes Mehring: Das neue Einwesen-System als Grundlage zur Bienenzucht. Auf Selbsterfahrungen gegründet. Theoretischer Teil neu herausgegeben von Ferdinand Gerstung. Waetzel, Freiburg i.B. 1901. 68 S.
  • Ferdinand Gerstung: Der Bien und seine Zucht. Fritz Pfenningstorff Berlin. Insgesamt sieben Auflagen – die letzte 1926.
  • August Ludwig: Unsere Bienen. Ein ausführliches Handbuch der Bienenkunde und Bienenzucht. Fritz Pfenningstorff Berlin. Insgesamt vier Auflagen – die letzte 1937.
  • Robin F.A. Moritz & Edward E. Southwick: Bees As Superorganisms. An Evolutionary Reality. Springer-Verlag 1992. In Englisch. ISBN 0-387-54821-1
  • Jürgen Tautz & Helga R. Heilmann: Phänomen Honigbiene. Spektrum Akademischer Verlag 2007. ISBN 3-8274-1845-3
  • Jürgen Tautz: Der Bien. Superorganismus Honigbiene. Hörbuch. suppose 2007. ISBN 3-932513-80-0
  • Jürgen Tautz: Jürgen Tautz: "Der Bien – ein Säugetier mit vielen Körpern. Superorganismus Bienenstaat." in Biologie in unserer Zeit, Vol.38, 1/2008, S. 22–29
  • Heinrich Sannemann: Der Bien und seine wahre Aufgabe auf der Erde. ISBN 3-927950-05-X