Biomass Integrated Gasification Combined Cycle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Wie funktioniert das Verfahren? --TETRIS L 15:27, 1. Jan. 2009 (CET)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Das Biomass Integrated Gasification Combined Cycle (BIGCC; deutsch „Kombi-Prozess mit integrierter Biomassevergasung“) ist ein Verfahren, bei dem Abfälle (als Ersatzbrennstoff) und Biomasse in einem Kraftwerk als Brennstoff verwendet werden können. Der Prozess funktioniert ähnlich dem herkömmlichen Integrated Gasification Combined Cycle („Kombi-Prozess mit integrierter Vergasung“), als Primärenergieträger wird aber durch Biomasse anstelle von Kohle bereitgestellt.

Seit 1993 wird in Värnamo ein Kraftwerk mit dieser Technologie betrieben, das einen Gesamtwirkungsgrad in der Kraft-Wärme-Kopplung von 83 % aufweist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martha L. Rollins u. a.: Economic Evaluation of CO2 Sequestration Technologies. Tennessee Valley Authority, Juni 2002 (online (PDF; 272 kB)).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]