Birgit van der Leeden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Birgit van der Leeden (geb. Weihs), (* 29. Oktober 1955 in Wuppertal) ist eine deutsche Autorin, die im Bereich der fiktionalen Literatur vorwiegend Kurzprosa schreibt; Texte wurden in deutschen, österreichischen und rumänischen Zeitschriften veröffentlicht und mehrfach ausgezeichnet.

Im Bereich der Sachliteratur liegen die Schwerpunkte auf länderkundlichen Recherchen sowie auf Textanalysen und beziehen sich auf den skandinavischen, in jüngerer Zeit auch auf den südosteuropäischen Raum.

Beiträge in Zeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dreischneuß (Lübeck 2004, 2005, 2007 und 2008), Muschelhaufen (Viersen 2004/2005), Lichtungen (Graz 2006), Sterz (Graz 2006), macondo (Bochum 2007 und 2009), Neue Sirene. Wegweisende Literatur der Gegenwart. (München 2008 und 2011), Zeichen & Wunder (Frankfurt a. M. 2004, 2007 und 2010), Torso (München 2008), Ostragehege (Dresden 2011).

Hörbuchbeitrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In: Gute-Nacht-Geschichten 1. Tebito, München 2000.

Beiträge in Anthologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Euterpe. Jahrbuch für Literatur 8. Husum 1990.
  • Neue Kurzgeschichten aus drei Ländern. Die besten Texte aus dem 7. Harder Literaturwettbewerb 2002/03. Thema: Verdichtungen. Hard (A) 2003.
  • aber das Meer. Anthologie der GEDOK Schleswig - Holstein 2005.
  • Reisenotizen. freie zeit art, Wien 2007.
  • Durch Tag und Nacht. Aktion Mensch. Die Gesellschafter bei zweitausendeins, Frankfurt a. M. 2009.
  • Euterpe. Zusammen leben. Poetische Anthologie. Husum 2013.
  • Neue Prosa aus Schleswig-Holstein. Edition Literaturhaus Band 1, Kiel 2016.

Einzeltitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seltene Erden. (E-Book). fza-Verlag, Wien 2011.

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peretele care se trage (Die tragende Wand, Wiener Werkstattpreis 2010). Übersetzung ins Rumänische von Elena Cîmpan. In: Euphorion 2/2017. Sibiu/ RO, 2019.
  • Femeile de Ribbeck în Ținutul Havelland. Übersetzung ins Rumänische von Valentin Radu. In: Euphorion 4/2019, Sibiu/RO 2019.

Sachliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • P.O. Sundman. Erzählen im Spannungsfeld von Autorität und Authentizität. In: skandinavistik 1/1985, Kiel 1985.
  • Schweden – Eintragungen ins Gästebuch. Länderkundliches Porträt. LIT-Verlag, Münster 1999, ISBN 3-8258-4357-2.
  • Zum Gedenken an Dag Hammarskjölds Tagebuch Vägmärken/ Zeichen am Weg. In: Baltic Worlds, Stockholm 2011.
  • 60 Years after the plane crash. A new reading of Dag Hammarskjöld´s diary Markings. In: Baltic Worlds, Stockholm 2021.
  • Semne de-a lungul drumului – în amintirea secretarului general al ONU Dag Hammarskjöld (1905 – 1961), decedat acum 60 de ani. In: Euphorion 3/2021, Sibiu 2021.
  • Rumänien - armes reiches Land. Schiller Verlag Bonn - Sibiu 2022, 296 Seiten, ISBN 978-3-949583-05-6

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kunstverein Bad Dürkheim: Limburg-Preis – Die Preisträger. 2006, abgerufen am 14. Juni 2022.