Bit (Werkzeug)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bits in unterschiedlichen Ausführungen
Einige Typen von Bits: (a) Schlitz, (b) Phillips, (c) Pozidriv, (d) Torx, (e) Inbus, (f) Vierkant: Robertson, (g) Tri-Wing, (h) Torq-Set, (i) Spanner; für weitere siehe: Schraubenkopf

Unter einem Bit als Werkzeug versteht man eine auswechselbare Schraubendreherklinge ohne Griff für ein bestimmtes Schraubenkopfprofil (siehe Abbildung). Die meist sechseckige Aufnahme ist so geformt, dass man es in einen entsprechend genormten Bithalter einsetzen kann.

Der Strang zwischen Bit und (beliebigem) Antrieb besteht in der Regel aus Antrieb → Bithalter → Bit, wobei der Bithalter entweder fester Teil des Antriebs (z. B. Handgriff oder Akkuschrauber) oder ein separates Teil ist, das mit folgenden Antrieben kombinierbar ist:

verbunden wird.

  • die sechseckige Form ermöglicht es, Bits direkt in ein Bohrfutter zu spannen, also auf den Bithalter (und damit die Möglichkeit zum schnellen Wechsel) zu verzichten
Magnetischer Bithalter mit ausklappbarem Magazin

Im Unterschied zu konventionellen Schraubendrehern sind Bits meist kurz. Damit das Bit nicht aus dem Bithalter herausfallen kann, ist die Aufnahme mit einer Rückhaltevorrichtung versehen, etwa C-Ring-Kerbe oder Kugelrille (DIN 3126/ISO 1173), oder das Bit wird magnetisch gehalten. Die Vielfalt der Formen und Größen der Schraubendreher-Spitzen gilt auch für Bits. Das gängige Maß für den Bithalter-Sechskant beträgt 14 Zoll (6,35 mm). Andere genormte Bitgrößen sind 516 Zoll (≈ 8 mm) oder 716 Zoll (≈ 11 mm). Außerdem gibt es sogenannte Minibits mit einer Größe von 4 mm (532 Zoll); vereinzelt sind auch 5 mm-Varianten im Handel zu finden. Das Maß bezieht sich jeweils auf den Abstand zwei sich gegenüberliegender Flächen des Bits (Schlüsselweite).

Bits gibt es in vielen Formen und Profilen, unter anderem für Schlitz, Kreuzschlitz, Sechskant und Torx; siehe dazu das Bild rechts oben und die Liste der Schraubenkopfantriebe; des Weiteren als Kombiklinge.

Genus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl der Bit als auch das Bit ist gebräuchlich.[1]

Vor- und Nachteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Vorteilen von Bits gegenüber einem gewöhnlichen Schraubendreher gehören:

  • niedriger Preis
  • kleines Lagervolumen
  • geringes Gewicht
  • freie Wahl des Antriebswerkzeuges
  • leicht auswechsel- und ersetzbar
Extralanges Bit an einem kleinen Akkuschrauber

Nachteile:

  • möglicherweise zu großer Querschnitt bei in tiefen Löchern versenkten Schrauben (hier kann allerdings auf etwas kleinere Minibits oder Bits in verlängerter Ausführung zurückgegriffen werden)
  • manchmal unhandlicher Antrieb, etwa beim Drehen sehr kleiner Schrauben
  • je nach verwendeter Ausrüstung und deren Qualität Spiel zwischen den einzelnen Komponenten

Qualitätsunterschiede[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Bits gibt es große Preis- und Qualitätsunterschiede. Sie bestehen üblicherweise aus speziell gehärtetem Stahl oder einer Chrom-Vanadium-Stahl-Legierung. Zur besseren Haltbarkeit kann die Spitze mit einer Titannitrid- (TiN-Bits) oder einer Diamantbeschichtung veredelt werden. Für die Diamantbeschichtung werden winzige Diamantpartikel auf die Bitspitze aufgetragen. Die Diamantpartikel dienen dazu, bei der Demontage bzw. der Montage einer Kreuzschlitz- oder Längsschlitzschraube eine Beschädigung des Schraubenkopfes zu vermeiden. Sie drücken sich durch die Drehbewegung in das Material ein und erzeugen damit ein Längs- und Quer-Haltemoment – das Bit rutscht nicht mehr so leicht aus dem Schraubenkopf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bits – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
WiktionaryWiktionary: Bit – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bit Einsatzstück. In: duden.de, abgerufen am 14. November 2016